Gruschtelmarkt
Kopie von Gruschtelmarkt 12
Einst belebte der Gruschtelmarkt das Herz der Pforzheimer Fußgängerzone. Dann wurde er an die Zerrennerstraße verlegt. Und jetzt soll er im Enzauenpark außerhalb der City stattfinden.

Gruschtelmarkt jetzt im Enzauenpark: Ist dies das Ende des legendären Events?

Pforzheim. Was für ein Timing: Zum Auftakt des Wahlkampfs um die Macht im Rathaus wurden für die Bürgerschaft überraschend einschneidende Änderungen zu einer der populärsten Großveranstaltungen in der Stadt bekannt gegeben – der Gruschtelmarkt, so die Botschaft, nimmt Abschied vom Standort in der Innenstadt, dem zeitlichen Konzept und dem bis dato verantwortlichen Veranstalter. 2017 war das, wenige Wochen vor der OB-Wahl und dem Kehraus für Amtsinhaber Gert Hager.

Nun, wenige Wochen vor der Gemeinderatswahl am 26. Mai, haben Oliver Reitz als Direktor der WSP (Wirtschaft Stadtmarketing Pforzheim) und der künftige Veranstalter Bernd Noll, bekannt als Macher der Bierbörse, an Gründonnerstag für die von Zehntausenden besuchte Veranstaltung mindestens ähnlich einschneidende Veränderungen angekündigt: Im Enzauenpark statt in der City – dort zuletzt am Waisenhausplatz und der Zerrennerstraße – findet er statt, und statt Ende Juli bereits im Mai, am Samstag und Sonntag, 18. und am 19., an beiden Tagen allerdings nur tagsüber bis 18 beziehungsweise bis 17 Uhr, ohne die früher üblichen Abend- und Nachtstunden. Parallel wird im Enzauenpark die Bierbörse stattfinden.

Finden Sie es gut, dass der Gruschtelmarkt jetzt außerhalb der City im Enzauenpark stattfinden soll?
37%
56%
7%

Bernd Noll hatte den Gruschtelmarkt, der nun in Abgrenzung zur früheren Ausrichtung in der Fußgängerzone „3. Gruschtelmarkt an der Enz“ heißt, vom Veranstalter der vergangenen zwei Jahre übernommen, der sich aus gesundheitlichen Gründen zurückgezogen hatte. Es sei nach einer Marktsondierung erst in den vergangenen Tagen gelungen, Noll als Ausrichter zu gewinnen, so Reitz. Der Enzauenpark biete bessere Verkehrsranbindungen, Parkplätze, Toiletten und Bewirtung, auch könnten Kindern kostenlose Stände ermöglicht werden, so Reitz. Zudem reagiere man auf etliche Beschwerden über den Standort der letzten zwei Jahre, der dieses nicht in dieser Weise geboten habe und sich etwa Abiturfeiern im CCP ins Gehege kam.

Mehrere Dutzend Kommentare zur Veröffentlichung dieser Nachricht auf dem Facebook-Auftritt der PZ sehen das fast einhellig anders: Die neuerlichen Änderungen verbesserten nichts. Sie machten den Gruschtelmarkt zu einem Flohmarkt wie alle anderen, die am Enzauenpark stattgefunden hätten. Dies sei das Ende dieser Veranstaltung und schade der Innenstadtbelebung, so der Tenor der Beiträge – auch von Stadträten und Kandidaten von Wir in Pforzheim, Freien Wählern und Grüner Liste.

INFO: Der Gruschtelmarkt an der Enz findet in diesem Jahr am Samstag, 18. Mai, von 8 bis 18 Uhr und am Sonntag, 19. Mai, von 10 bis 17 Uhr im Enzauenpark statt.