760_0900_99021_Gummi_Bamb_2.jpg
Gummi Bamb schließt Ende Mai: Inhaber Marco Wolfsegger und Mitarbeiterin Rita Ewert, seit 32 Jahren in der Firma, bleibt nur ein trauriges Lächeln.  Foto: Ketterl 

Gummi Bamb schafft’s nicht mehr: Besitzerfamilie warnte lange und drastisch

Pforzheim. Es war seine Idee, die Kunden zu schocken und mit einer drastischen Aktion aufs Ladensterben des inhabergeführten Facheinzelhandels hinzuweisen: Im September 2013 initiierte Jürgen Koch-Draheim bei Händlerkollegen, dass Schaufenster vieler Geschäfte zugeklebt wurden.

So sollten den Passanten Leerstände vor Augen geführt werden, als Folge eines Einkaufsverhaltens, bei dem die Kunden im Internet gedankenlos nach dem vermeintlich billigsten Angebot suchen. Zum Monatsende schließt nun mit Gummi Bamb Koch-Draheims eigenes Geschäft – nach über 120 Jahren. Pforzheim. „Ein weiteres Traditionsunternehmen in Pforzheim macht dicht“, teilt er selbst dazu mit. „Geiz-ist-geil Mentalität, Internethandel und uneinbringliche Forderungen von Firmen, die in Konkurs gingen, haben letztendlich zum Ende geführt.“ Die 2012 verstorbene Inhaberin Ruth Draheim habe immer eindringlich darauf hingewiesen, wie wichtig der örtliche Händler um die Ecke sei. „Was Gott nicht schuf, schuf Gummi Bamb“ war über 120 Jahre die Devise der Eigentümer. Fast alles war dort zu finden und für viele Kunden oft letzte Anlaufstelle. „Nur kann eine Firma nicht davon leben, dass zum Beispiel der Dichtring für einen Euro gekauft wird und der dazugehörige Gartenschlauch dann im Internet“, erklärt Koch-Draheim.

Er hatte die Firma als Nachfolger seiner Mutter bis zur Übernahme durch Marco Wolfsegger selbst geleitet und erinnert nun bei der Bekanntgabe der Schließung an jene Schaufensteraktion von 2013. „Inzwischen haben einige Traditionsunternehmen geschlossen.“ Billigläden hätten übernommen, Billigfriseure machten sich im Cent-Bereich über die Straße Konkurrenz, Dönerläden und Backshops folgten auf den Konditor oder die Bäckerei. „Gummi Bamb schließt Ende Mai, es erfolgt ein Ausverkauf mit Rabatten.“ Das war’s dann.