nach oben
Im Planungsausschuss demonstrierten Eltern ihren Ärger darüber, dass neben der Ottersteinschule gebaut werden soll. Foto: Ketterl
Im Planungsausschuss demonstrierten Eltern ihren Ärger darüber, dass neben der Ottersteinschule gebaut werden soll. Foto: Ketterl
28.09.2016

„Haben Klärungsbedarf“: Planungsausschuss nimmt Asylunterkünfte von der Tagesordnung

Pforzheim. Einen großen Schritt in Richtung zweier 40-Personen-Unterkünfte sollte am Mittwoch der Planungsausschuss gehen. Eigentlich. Doch nach Protesten von Eltern und Anwohnern beantragte Carsten von Zepelin (CDU), die Bebauungspläne „Am Nagoldhang“ sowie „Julius-Naeher-Straße“ von der Tagesordnung zu nehmen – mit Erfolg.

Bei drei Gegenstimmen sowie einer Enthaltung von Axel Baumbusch (Grüne Liste), reichten vier Stimmen von CDU und FDP hierzu aus. Die SPD hätte das Ergebnis zwar ins Gegenteil kehren können. Doch Ralf Fuhrmann und Dorothea Luppold tauchten verspätet im Ausschuss auf. Da war die geänderte Tagesordnung bereits beschlossene Sache. „Wir haben Klärungsbedarf“, begründete von Zepelin den Antrag.

Den Planungsstand aller neun 40-Personen-Unterkünfte, deren Bau der Gemeinderat 2015 mit 29:4-Stimmen beschlossen hatte, gibt es für PZ+-Abonennten hier.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)