nach oben
Vor der Roßbrücke sollen Poller Falschparkern den Platz versperren und damit Fußgängern den Weg freihalten – und zwar auf beiden Seiten der Leopoldstraße. Auf der Brücke selbst sorgen Pflanzentröge für diesen Effekt. Foto: Meyer
Vor der Roßbrücke sollen Poller Falschparkern den Platz versperren und damit Fußgängern den Weg freihalten – und zwar auf beiden Seiten der Leopoldstraße. Auf der Brücke selbst sorgen Pflanzentröge für diesen Effekt. Foto: Meyer
Gegenüber an der Zerrennerstraße zeigen Poller bereits Wirkung. Foto: Erb
Gegenüber an der Zerrennerstraße zeigen Poller bereits Wirkung. Foto: Erb
Auch hier nahe dem Gelben Haus wünschen sich manche Bürger solche Poller. Foto: Meyer
Auch hier nahe dem Gelben Haus wünschen sich manche Bürger solche Poller. Foto: Meyer
23.08.2018

Hier kommen die Poller: Wie die Stadt Pforzheim gegen Falschparker vorgeht

Pforzheim. Wer nicht hören will, sieht Poller: Pforzheim geht gegen Falschparker vor. Wie jüngst entlang der Zerrennerstraße, werden bald auch auf dem Abschnitt der Leopoldstraße zwischen Zerrennerstraße und Roßbrücke beidseitig Pfosten montiert. So soll das wilde Parken eingedämmt werden.

Poller wird es im Zuge der Umgestaltung auch an beiden Zugängen der Fußgängerzone geben.

Umfrage

Kampf gegen Falschparker in Pforzheim: Sind neue Poller die richtige Maßnahme?

Ja, die neuen Pfosten sind effektiv. 38%
Nein, Abschlepp-Aktionen wären sinnvoller. 40%
Nein, es sollten mehr Strafzettel verteilt werden. 16%
Weiß nicht 6%
Stimmen gesamt 536

Jenseits der Zerrennerstraße werde entlang der Leopoldstraße „permanent geparkt“, mokiert sich ein Anlieger gegenüber der PZ – „ohne Rücksicht auf Fußgänger, Radfahrer oder Schulkinder, die hier die Straße kreuzen“. Ordnungsamtsleiter Wolfgang Raff kennt das Problem. Gerade in jüngster Zeit seien dort „in erheblichem Umfang Verwarnungen erteilt“ worden, betont er. Um dem Spuk ein Ende zu bereiten, werden nun unverrückbare Tatsachen geschaffen. Bereits bestellt sind die Poller, die die Technischen Dienste demnächst auf beiden Seiten des besagten Teilstücks der Leopoldstraße montieren werden.

Dass solche Maßnahmen fruchten, zeigt das sogenannte „Abpollern“, das der Erste Bürgermeister Dirk Büscher im Juni an der Zerrennerstraße schräg gegenüber vom Gelben Haus veranlasst hat. Ganz besondere Poller werden indes im Zuge des großen Umbaus im Oktober auch an den Zugängen der Fußgängerzone eingebaut. Sie sind versenkbar.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

pforzheimer007
24.08.2018
Hier kommen die Poller: Wie die Stadt Pforzheim gegen Falschparker vorgeht

na endlich.....es wird wirklich zeit...wirklich zeit..das diesem v o l k....welches da immer parkt...mal einfach ein poller vor die nase gestellt wird...sonst wird das nichts...am hindukusch kann ich meine eselkarre eben einfach so stehen lassen...und den geldwäschern an der ecke..sind strafzettel doch wurschd... mehr...

job
24.08.2018
Hier kommen die Poller: Wie die Stadt Pforzheim gegen Falschparker vorgeht

[QUOTE=pforzheimer007;305166]...am hindukusch kann ich meine eselkarre eben einfach so stehen lassen...[/QUOTE] Sie haben eine Eselkarre am Hindukusch? Wer zieht die? mehr...

karlevonderhöh
24.08.2018
Hier kommen die Poller: Wie die Stadt Pforzheim gegen Falschparker vorgeht

Völlig richtig, diejenigen, die dort bereits morgens ihre Boliden abstellen, sind Gäste der dortigen Sishabar. Den überwiegend Arabern und Afghanen geht die Straßenverkehrsordnung am Arsch vorbei. Nachdem sie ein zwei Pfeifchen geraucht haben geht es zum Car-Posing, überwiegend ab 21 Uhr, dann wird mit weit überhöhter Geschwindigkeit und donnernden Motoren durch die Stadt gerast und die Bürger terrorisiert. Höchste Zeit, dass die Stadt durchgreift, wenn auch noch zögerlich. Schuld an diesem ...... mehr...

Politesserich
24.08.2018
Hier kommen die Poller: Wie die Stadt Pforzheim gegen Falschparker vorgeht

Mein Nick kommt nicht von ungefähr. Nach der Pleite unseres Unternehmens wollte ich nicht arbeitslos werden und bewarb mich beim Amt für öffentliche Ordnung als Vollzugsbediensteter. Diesen Job machte ich ein paar Wochen und schmiss hin. Hatte Glück und fand wieder auf meinem Beruf arbeit als Logistiger. Was ich beim AföO erlebte war unter aller Sau. Die Politessen und Politesseriche waren die am schlechtesten bezahlten Angestellten der ganzen Stadtverwaltung. Entsprechend war auch die ...... mehr...