760_0900_131504_AdobeStock_66411287.jpg
 Foto: Gajus - stock.adobe.com 

Impfexpertinnen stehen am PZ-Telefon Rede und Antwort

Pforzheim. Während die erste Jahreshälfte durch einen eklatanten Mangel an verfügbarem Impfstoff geprägt war, hat die Impfkampagne gegen das Corona-Virus mittlerweile aus einem anderen Grund an Tempo verloren: „Viele Bürgerinnen und Bürger sind zurückhaltend oder gar verunsichert“, sagt Dr. Brigitte Joggerst, die Leiterin des Gesundheitsamts Pforzheim-Enzkreis. Um mehr Aufklärung zu leisten und Informationen an die Hand zu geben, findet eine PZ-Telefonaktion mit Impf- und Corona-Experten statt.

An den Telefonen sitzen Expertinnen, die – wenn auch aus verschiedenen Perspektiven und Funktionen heraus – seit vielen Monaten tagtäglich mit dem Thema Corona und vor allem auch mit dem Thema Impfen zu tun haben. Aus ihrer täglichen Arbeit kennen sie die Antworten auf die verschiedensten Fragen: Soll ich mein Kind impfen lassen? Ich bin schwanger – macht eine Impfung Sinn? Brauche ich einen Impfnachweis, wenn ich ins Ausland will? Wie komme ich an einen digitalen Impfnachweis? Wo kann ich mich ohne Termin impfen lassen?

Vor oder nach der PZ-Telefon-Aktion haben Leser außerdem die Möglichkeit, sich mit ihren Fragen jederzeit per E-Mail an das Landratsamt Enzkreis (Corona@enzkreis.de) oder, falls die Betreffenden in der Goldstadt wohnen, an die Stadt Pforzheim (corona@pforzheim.de) zu wenden.

Wie wichtig die Impfung im Kampf gegen die Pandemie ist, zeigen folgende Zahlen aus dem Zuständigkeitsbezirk des Gesundheitsamts (Stand Ende August 21): Neuinfektionen Pforzheim und Enzkreis: 425 (Pforzheim: 225, Enzkreis: 200). Davon waren 360 ungeimpft, 65 hatten mindestens eine Impfung. Diese Zahl wiederum gliedert sich auf in neun mit vollständigem, 28 mit unvollständigem Impfschutz. Bei weiteren 28 liegen keine Angaben zur Anzahl der bereits vorgenommenen Impfungen vor.

Der direkte Draht zu kompetenten Gesprächspartnerinnen

Die PZ-Telefonaktion am kommenden Mittwoch, 15. September, dauert von 16 bis 18 Uhr. Prof. Dr. Nicola Buhlinger-Göpfarth, niedergelassene Fachärztin für Allgemeinmedizin, Pandemiebeauftragte der Kassenärztlichen Vereinigung, Vorständin im Landesvorstand BW des Deutschen Hausärzteverbands, ist dann unter der Nummer (0 72 31) 93 34 20 zu sprechen. Dr. Julia Gottfried, Leitende Ärztin für Innere Medizin, Integrative Onkologie, Palliativ- und Schmerzmedizin an der Klinik Öschelbronn, kann man in dieser Zeit unter (0 72 31) 93 34 21 erreichen. Und Dr. Brigitte Joggerst, die Leiterin des Gesundheitsamts Pforzheim-Enzkreis, antwortet unter (0 72 31) 93 34 22.

Susanne Knöller

Susanne Knöller

Zur Autorenseite