nach oben
Oberbürgermeister Peter Boch und Jugendmusikschüler begrüßen die Gäste im Schloßpark. Foto: Meyer
Oberbürgermeister Peter Boch und Jugendmusikschüler begrüßen die Gäste im Schloßpark. Foto: Meyer
Für Aufsehen bei Passanten sorgt die Video- und Toninstallation von „The Artpole“ in der Bahnunterführung. Foto: Meyer
Für Aufsehen bei Passanten sorgt die Video- und Toninstallation von „The Artpole“ in der Bahnunterführung. Foto: Meyer
Entspannende elektronische Klänge steuern Fabian Zwing & Dejago bei. Foto: Meyer
Entspannende elektronische Klänge steuern Fabian Zwing & Dejago bei. Foto: Meyer
Myriam Rossbach bringt Fantasie-Post. Foto: Meyer
Myriam Rossbach bringt Fantasie-Post. Foto: Meyer
06.06.2019

Kaltstart für Pforzheims „Schloßpark Open“

Pforzheim. Das kühle und regnerische Wetter hat am Donnertag zu einer zumindest anfangs nur tröpfelnden Resonanz auf die Pforzheimer „Schloßpark Open“ geführt. Doch die völlig neu konzeptionierte Veranstaltung kann – wie die prognostizierten Temperaturen – am Freitag und am Samstag, ja noch Fahrt aufnehmen. Darauf bauen das mit der Agentur „Erlebnishelden“ kooperierende Kulturamt als Veranstalter, aber auch Oberbürgermeister Peter Boch, der am Donnerstagabend das dreitägige Festival als Schirmherr eröffnete.

Schirme brauchten die Besucher über weite Strecken wirklich. Kurzfristig schaute der Herbst in diesem Frühsommer vorbei.

„Wir sind doch ein bisschen weniger geworden, als eigentlich gedacht“, sagte Boch am Abend bei der offiziellen Eröffnung vor rund 60 Gästen. Er sei aber sicher, dass das Festival noch zum „Highlight“ werde. Schließlich stehe ein „großartiger Mix von Veranstaltern, Sponsoren und Partnern“ dahinter und bilde das „komplette Spektrum von Kultur, Musik und Jugend“ ab.

Tatsächlich erlebte das Publikum schon an Tag eins eine enorme Vielfalt. So bannte eine Installation des Künstlerkollektivs „The Artpole“ in der angrenzenden Bahnunterführung Augen und Ohren, wo an die Wand projizierte Videosequenzen zu Musik diverser Genres – von Rock über Hip-Hop und Punk bis Metal – ein Zeichen für Toleranz und kulturelle Vielfalt setzten: Alle Songs einte ein durchgängiger Beat. Als Postbotin der besonderen Art verteilte Myriam Rossbach fantastische Briefe und Karten. Auf der Bühne glänzten unter anderem die DJs Fabian Zwing & Dejago sowie die Brass-Band „Quer-Blech-Ein“ der Jugendmusikschule.

Mit dem Wetter werde sich auch die Besucherzahl verbessern, zeigte sich Tobias Gay von „Erlebnishelden“ optimistisch. Schließlich gehe das Festival auch mit Blick auf die Live-Acts am zweiten Tag „erst so richtig los“.

Inzwischen steht fest, wer am heutigen Freitag für den erkrankten und kurzfristig ausgefallenen Rapper „Plusmacher“ einspringen wird. Von 20.15 Uhr an gehört die Große Bühne für eine halbe Stunde dem Singer und Songwriter Mogli Nashoba. Der Samstag als dritter und letzter Tag des Festivals lässt den Schloßpark abermals pulsieren – unter anderem ab 15 Uhr mit einem Fun-Parcours des Stadtjugendrings, mit mehreren abendlichen Live-Bands und einem Kopfhörerkino ab 22 Uhr.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.