nach oben
Präsentieren das Modell: Ortsvorsteher Gunter Raible, Architekt Martin Kohler und Robert Horvat, Geschäftsführer der Baugenossenschaft Huchenfeld (von links). Foto: Belle
Präsentieren das Modell: Ortsvorsteher Gunter Raible, Architekt Martin Kohler und Robert Horvat, Geschäftsführer der Baugenossenschaft Huchenfeld (von links). Foto: Belle
Zwischen Binneweg (unten) und Industriestraße (oben) sollen acht neue Häuser gebaut werden. Die drei langen Gebäuderiegel (rechts) gibt es bereits. Foto: Belle
Zwischen Binneweg (unten) und Industriestraße (oben) sollen acht neue Häuser gebaut werden. Die drei langen Gebäuderiegel (rechts) gibt es bereits. Foto: Belle
15.09.2017

Kampf der Wohnungsnot: Baugenossenschaft Huchenfeld schafft bis zu 80 Wohnungen

Pforzheim-Huchenfeld. Solch einen Andrang im Zuschauerraum hat es bei Huchenfelder Ortschaftsratssitzungen selten gegeben. Den meisten Bürgern brannte die gleiche Frage auf den Nägeln: Was plant die Baugenossenschaft (BG) Huchenfeld auf dem Grundstück zwischen Industriestraße und Binneweg von Uhland- bis Würmstraße? Im Zuge von Nachverdichtung sollen dort mehrere Gebäude entstehen, die Platz für bis zu 80 Zwei- bis Vierzimmerwohnungen bieten.

Dafür ist eine Bebauungsplanänderung nötig. Stadtplanerin Sonja Huber, BG-Geschäftsführer Robert Horvat und der Stuttgarter Architekt Martin Kohler stellten das Projekt vor.

Es soll dem Wohnungsmangel im Ortsteil entgegenwirken, vor allem würden barrierefreie Einheiten für Senioren und günstige Wohnungen für junge Familien benötigt. Das höchste der Gebäude soll fünf Geschosse bekommen – von der Gesamthöhe aber nicht über dem liegen, was bislang bereits zulässig ist. Eine Tiefgarage mit Zufahrt von der Industriestraße soll ausreichend Parkraum bieten. Neben dem Verlust des Ausblicks ins Grüne sorgten sich die Anlieger vor allem um den Ausbau der Binnestraße. Ortsvorsteher Gunter Raible sicherte zu, man wolle dort keine Durchfahrtsstraße schaffen, laut Huber denke man eher an einen verkehrsberuhigten Bereich. Schlussendlich stimmten die Räte bei einer Enthaltung durch Birgit Kurfiss (FW) dem Aufstellungsbeschluss zu.