nach oben
Auf dem Hof der Polizei könnte ein Neubau entstehen, um mit Blick auf den Sitz des Präsidiums der Raumnot entgegenzuwirken. Foto: Ketterl
Auf dem Hof der Polizei könnte ein Neubau entstehen, um mit Blick auf den Sitz des Präsidiums der Raumnot entgegenzuwirken. Foto: Ketterl
Das Revier Nord wird wiederbelebt. Foto: Ketterl
Das Revier Nord wird wiederbelebt. Foto: Ketterl
30.07.2018

Konkrete Zahlen zum Polizei-Umbau in Pforzheim und Calw

Pforzheim/Calw/Stuttgart. Zur „interimsweisen Unterbringung des neuen Polizeipräsidiums Pforzheim“ werden ab Januar kommenden Jahres rund 2000 Quadratmeter Nutzfläche – zuzüglich Parkplätze, Technik- und Sanitärräume – gesucht.

Diese Zeitungsanzeige hat Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Pforzheim – eine Unterbehörde des Finanzministeriums – am Samstag vergangener Woche geschaltet. Die Zeit drängt, denn die Reform der Polizeireform soll bis 1. Januar 2020 durchgezogen sein, sowohl organisatorisch (mit dem neuen Regionalpräsidium, das aus Karlsruhe herausgelöst wird und neben Pforzheim den Enzkreis sowie die Kreise Calw und Freudenstadt umfasst) als auch baulich. Nach PZ-Informationen gibt eine Kabinettsvorlage folgende konkrete Zahlen her:

Das ehemalige Polizeireviers Pforzheim Nord an der Bahnhofstraße 22 soll mit einer angepeilten Summe von dreieinhalb Millionen Euro saniert werden. „Wir warten auf den Planungsauftrag des Finanzministeriums“, sagt Pia Riegert-Matt, Leiterin des Vermögens- und Bauamts, „wir sind in den Startlöchern.“ Man habe nach den Untersuchungen des Gebäudes festgestellt, dass der Sandsteinbau mit seinen unliebsamen Überraschungen in seinem „Innenleben“ „durchaus geeignet“ für die Polizei wäre – die Anforderungen seien in Teilen geringer, als wenn das ehemalige Revier zu einem Gerichtsgebäude hätte umfunktioniert werden müssen. Die Nutzung der früheren Polizeidirektion mit dem Bezirksamtsturm, in dem das Lehrerseminar untergebracht ist, scheint vom Tisch.

Weil die Unterbringung der Kriminalpolizeidirektion in Calw unter einem Dach nur in einem Neubau möglich ist, werden hierfür am Standort Oberriedter Straße rund 16,4 Millionen Euro fällig. Bis der Bau steht, werden die Kriminalbeamten übergangsweise in den bestehenden Räumlichkeiten der ehemaligen Polizeidirektion und dem derzeitigen Kommissariat untergebracht – was eine bauliche und technische Anpassung (3,6 Millionen Euro) und weitere Anmietungen (1,56 Millionen Euro) erforderlich macht. Für den Neubau wird die Zusammenlegung des Polizeireviers und der Kripo-Direktion angestrebt.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Detlef von Seggern
31.07.2018
Konkrete Zahlen zum Polizei-Umbau in Pforzheim und Calw

Konkrete Zahlen des Um - wie Neubaus für das neue Polizeipräsidium in Pforzheim, sowie der Kripo in Calw, werden erst dann vorliegen, wenn alle Arbeiten, plus Nachbesserungen, da und dort, abgeschlossen sind. Alles andere ist zum jetzigen Zeitpunkt Augenwischerei, und wird von der "örtlichen" Presse unnötig aufgebauscht. Davon abgesehen ist die deutsche Bürokratie ein Fall für sich, wo alles und jedes über "zehn" Tische gehen muss, bevor eine endgültige, "vernünftige" Entscheidung getroffen ...... mehr...

pforzheimer007
02.08.2018
Konkrete Zahlen zum Polizei-Umbau in Pforzheim und Calw

was für ein übles management.....was für eine beschissene politik...aber lieber ein ende mit schrecken...als ein schrecken ohne ende... mehr...

ROSAROT
02.08.2018
Konkrete Zahlen zum Polizei-Umbau in Pforzheim und Calw

Dann erklären Sie doch bitte: Sind die "für" oder "gegen" ein eigenes Polizeipräsidium in Pforzheim. Denn nur dann, wenn Sie den derzeitigen Zustand des Präsidiums in Karlsruhe nicht wollen, treten die Kosten auf. Es ist nämlich seltsam: Viele der aktuellen Schreier hier wollten zwar unbedingt ein eigenes Präsidium. Aber bitte ohne zusätzliche Kosten............. mehr...

Demagoga
05.08.2018
Konkrete Zahlen zum Polizei-Umbau in Pforzheim und Calw

Die Reform 2014 war ein Fehler - jetzt korrigiert man einiges, was gar nicht geht wenigstens. Zudem wird es dringend nötig, dass man nicht nur nach Polizeipräsenz schreit, wenn was passiert ist, sondern dass dieser Berufsstand wieder entsprechend wertgeschätzt wird. Ist ähnlich wie bei den Metzgern, Bäckern, Maurern, Gärtnern, Gipsern, Dachdeckern ..... Jeder braucht sie, aber an sonsten hofiert man Akademikern ... Gute Azubis sind Mangelware, denn die studieren lieber gleich. Es wird noch ...... mehr...