760_0900_118813_AdobeStock_233215749.jpg
Ein Event, das ohne Risiken für die Gesundheit und den Veranstalter auskommt - danach hat der Lions Club Pforzheim Johannes Reuchlin im coronagebeutelten Jahr gesucht.  Foto: ronnarong - stock.adobe.com (Symbolbild) 

Kulturpicknick in Pforzheim soll Künstlern durch die Corona-Krise helfen

Pforzheim. Kein Diner en blanc, kein Wettnageln in „Goldis Stadl“ – Corona hat auch das Veranstaltungsjahr des Lions Clubs Pforzheim Johannes Reuchlin hart getroffen. Und damit nicht nur beliebten Festen eine Absage erteilt, sondern auch den Spendenfluss für die gute Sache verebben lassen – für Clubmaster Axel Bäuerle nicht hinnehmbar. „Ich wollte irgendwas machen, ein Jahr ganz ohne Veranstaltung, das geht nicht“, sagt er. Zum Einen, um wieder Geld für jene zu sammeln, die es brauchen können. Zum anderen, um den Pforzheimern etwas zu bieten. Und so kam er auf eine ganz besondere Idee.

Ein Event, das ohne Risiken für die Gesundheit und den Veranstalter auskommt - danach hat der Lions Club Pforzheim Johannes Reuchlin im coronagebeutelten Jahr gesucht.. Und so kam Clubmaster Axel Bäuerle auf die Idee eines Picknicks der besonderen Art. Auf einem noch geheimen Platz sollen am Sonntag, 20. September, von 11 bis 14 Uhr unter freiem Himmel auf der eigenen Decke selbst mitgebrachte Leckereien geschlemmt werden. Für die Unterhaltung sorgt der Lions Club Pforzheim Johannes Reuchlin, der für den Mittag die Schauspielerin Susann Würth mit ihrem Straßentheater, Vera und Georg Kleimann, die einen Pop-Klassik-Mix à la David Garrett auf der Geige spielen, sowie Johannes Hustedt mit seiner Querflöte engagiert hat. Moderiert wird das Ganze von CDU-Stadtrat, Hilfsbademeister und Schlagersänger Jörg Augenstein.

760_0900_118807_Johannes_Hustedt.jpg
Johannes Hustedt zeigt sein Können auf der Querflöte. Foto: Chai Min Werner
760_0900_118806_Vera_Und_Georg_Kleimann.jpg
Vera und Georg Kleimann spielen Pop und Klassik auf der Geige. Foto: Veranstalter
760_0900_118805_Titelfoto_Dienstmaedchen.jpg
Susann Würth unterhält die Besucher beim Kulturpicknick mit ihrem Schauspiel. Foto: Winfried Reinhardt

Bis zu 500 Gäste, so der Clubmaster, hätten maximal Platz auf der Grünfläche, die sowohl zu Fuß als auch mit allen Verkehrsmitteln gut zu erreichen ist. Die Einnahmen des Kulturpicknicks kommen Künstlern zugute, „die unter der Pandemie besonders leiden, da sie nicht mehr auftreten können“, sagt er. Damit aber auch die Pforzheimer davon profitieren, wird das Geld für eine Fortsetzung der PopUp-Kultur genutzt. So erhalten die Künstler ein Honorar und die Bürger Unterhaltung.

Eine Anmeldung ist unter www.lions-pforzheim.de/kulturpicknick erforderlich. Erwachsene zahlen 15 Euro, Schüler fünf Euro. Kinder unter sechs Jahren sind frei. Das Los für die Parzellen-Tombola kostet 25 Euro. Der Veranstaltungsort wird vorab per E-Mail mitgeteilt.

Mehr über das Kulturpicknick lesen Sie am Mittwoch, 9. September, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Jeanne Lutz

Jeanne Lutz

Zur Autorenseite