760_0900_137597_DSC01170.jpg
Mehrere Hundert Menschen haben sich am Freitagabend auf dem Leopoldplatz versammelt.  Foto: Moritz 

Mahnwache in Pforzheim: Entsetzen und Zorn über Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine

Pforzheim. Mit einer Mahnwache für den Frieden in der Ukraine und einer Schweigeminute – organisiert von Friedensgruppen, Kirchen und Gewerkschaften – haben am Freitag mehrere hundert Pforzheimer auf dem Leopoldplatz ihr Entsetzen über den Krieg in der Ukraine bekundet.

Der russische Überfall auf den Nachbarstaat wurde einhellig als Bruch des Völkerrechts bezeichnet. Schon vor der aktuellen Raketenangriffe und dem Vorstoß von Bodentruppen hatten sich Kirchenvertreter fassungslos, frustriert und ohnmächtig gezeigt. Stadtkirchenpfarrer und Moderator Hans Gölz-Eisinger sprach von Putins „furchtbarer Rhetorik“ und dessen „üblem Spiel mit der Macht“.

0S1A3010
Bildergalerie

Mahnwache in Bildern: Pforzheimer fordern Frieden in der Ukraine

Marina van Ameln und der stellvertretende katholische Dekan Georg Lichtenberger sprachen ein Friedensgebet. Franz Herkens (DGB) forderte Putin auf: „Stoppen Sie diesen Krieg.“ Sowohl der Saxophonist Hans Draskowitsch als auch das Theater beteiligten sich mit Künstlerinnen und Künstlern aus den Sparten Musiktheater, Schauspiel und Ballett an der Mahnwache für Frieden in der Ukraine.

Einkaufszentrum in Flammen
Politik

Liveticker zum Ukraine-Krieg: Russland räumt Angriff auf Einkaufszentrum mit mehreren Toten ein

Olaf Lorch-Gerstenmaier

Olaf Lorch-Gerstenmaier

Zur Autorenseite