nach oben
Ein angetrunkener Mann hat einen 24-Jährigen mit einem Butterflymesser verletzt.
Ein angetrunkener Mann hat einen 24-Jährigen mit einem Butterflymesser verletzt. © dpa
21.02.2011

Messerstecher vom Pfälzer Platz gehörte zur rechten Szene

PFORZHEIM. Viel ist spekuliert worden, nachdem vor rund einer Woche ein junger Mann einen türkischen 17-Jährigen aus Niefern-Öschelbronn auf dem Pfälzer Platz niedergestochen hat. Attacken zwischen Gruppen aus dem rechten Lager und Gruppen mit Migrations-Hintergrund sind in dieser Ecke der Pforzheimer Nordstadt keine Seltenheit. Jetzt hat die Polizei den Täter ermittelt. Es handelt sich um einen 25-jährigen Deutschen aus Mühlacker, von dem laut Staatsanwaltschaft und Polizei bekannt sei, "dass er früher der rechten Szene zuzurechnen war".

Allerdings soll der tatverdächtige Messerstecher bei den Vernehmungen gegenüber der Polizei geäußert haben, dass er sich zwischenzeitlich von der rechten Szene gelöst habe. Auch Polizei und Staatsanwaltschaft teilen mit: "Es sind bislang keine Anhaltspunkte dafür bekannt geworden, dass die begangene Tat einen fremdenfeindlichen Hintergrund hat." Weitere Ermittlungen, insbesondere Vernehmungen der an der Auseinandersetzung beteiligten Personen, folgen noch.

Der 25-Jährige aus Mühlacker räumte die Tat ein. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei traf am Samstag, 12. Februar, eine Gruppe von rund fünf bis sechs türkischen Jugendlichen auf eine Gruppe von fünf bis sechs Personen auf dem Pfälzer Platz.

Nach derzeitiger Sachlage kam es zunächst zu gegenseitigen Beleidigungen und anschließend zu Handgreiflichkeiten zwischen den alkoholisierten Gruppierungen, in deren Verlauf der 25-Jährige dem 17-Jährigen aus Niefern-Öschelbronn einen Messerstich im seitlichen Bereich des Rückens versetzte. Der Geschädigte wurde in ein Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr bestand nicht. pol

Leserkommentare (0)