nach oben
Packen an: Stefanie Walz, Duygu und Arda Icten sowie Andrea Marques de Albuquerque (von links) beim Kuchenverkauf der örtlichen Krabbelgruppe. Foto: Jähne
Packen an: Stefanie Walz, Duygu und Arda Icten sowie Andrea Marques de Albuquerque (von links) beim Kuchenverkauf der örtlichen Krabbelgruppe. Foto: Jähne
13.12.2015

Mit Glühwein und Musik dem Christfest entgegen

Auch im Arlinger weihnachtet es sehr: Am Samstag wurde der gesamte Kirchplatz der katholischen St. Bernhard-Gemeinde in ein einziges Ständemeer verwandelt, bei dem nicht nur der Duft von Glühwein und Plätzchen maßgebend war. „Insgesamt beteiligen sich zehn ortsansässige Vereine mit ihren Weihnachtsangeboten“, sagte Karina Geisert, Organisatorin und Leiterin der Arlinger Krabbelgruppe.

Dabei hatte sich sowohl im Außenbereich als auch im Gemeindehaus selbst ein vielfältiges Stelldichein versammelt, das vom ehemaligen Männergesangsverein (MGV) über die Frauengemeinschaft St. Bernhard bis hin zur Peru-Kreis reichte. Da wurde nicht nur ofenfrischer Kuchen in allen Variationen offeriert, sondern auch selbstgemachte Seife aus Honig oder Lavendel, Bekleidungsstücke, Waffeln, Glühwein, Eine-Welt-Artikel und vieles mehr. Musikalisch umrahmt wurde das Ganze durch die Auftritte des Kindergartens St. Elisabeth, des „Neuen Chores 07“ vom MGV Arlinger sowie des örtlichen Posaunenorchesters. Gemeindepfarrer Dr. Johannes Mette sprach Grußworte zum Auftakt der Veranstaltung, eine Märchenerzählerin entführte die Zuhörschaft in die vorweihnachtliche Winterwelt des Pforzheimer Stadtteils.

Um zum bevorstehenden Christfest noch etwas richtig Gutes zu tun, wurden die Einnahmen der einzelnen Stände für höchst unterschiedliche Zwecke verwendet: Während Geisert beispielsweise ein kleines Helferfest für die Mitarbeiter der Krabbelgruppe veranstalten will, möchte Angelika Masans (erstes Dekanat der katholischen Frauengemeinschaft Deutschland, KfD) das Geld einem Kinderhospital in Bethlehem zukommen lassen. Dort entsteht zur Zeit eine ambulante Familienbetreuung, die den Daueraufenthalt von Eltern bei ihrem kranken Nachwuchs ermöglichen soll.