760_0900_83522_Maren1.jpg
Die Auszubildende ganz in ihrem Element: Maren Herb dekoriert Kulissen und Fotosets Werbung, Film und Fernsehen.  Fotos: Gonzalez 
760_0900_83523_Maren2.jpg
 
760_0900_83524_Maren8.jpg
 

Mit viel Liebe zum Detail: Maren Herb ist Azubi des Monats Juni

Pforzheim. „Ich muss euch später unbedingt die Halle zeigen, sie ist beeindruckend“, sagt Maren Herb zur PZ. Doch zunächst gilt es, ein Foto-Set aufzubauen und einzurichten.

Ein renommiertes deutsches Versandhaus will seine neuen Möbel präsentieren und die Auszubildende für visuelles Marketing im Pforzheimer Studio Gieske ist für die Dekoration zuständig. Wohnlich soll es aussehen und dennoch ansprechend modern. Hier und da stellt Maren noch ein paar Deko-Objekte um, läuft ein paar Schritte zurück, wirft einen letzten Blick auf das Set – perfekt. Weiter geht es zum „Foodstyling“ in die modern eingerichtete Studio-Küche. Für ein anderes Fotoshooting werden nämlich Sushi-Donuts und andere asiatische Häppchen benötigt. Für die Sushi-Donuts formt Maren kleine Kringel aus Reis, dekoriert sie mit Gurken und Seetangblättern und garniert sie mit Sesam und Wasabi.

20180614_111225
Video

Maren Herb ist Azubi des Monats Juni

„Sie ist immer hilfsbereit und vor allem schenkt sie einem immer ein Lächeln“, sagt die Stylistin und Kollegin von Maren, Petra Knöller. Laut der Expertin für Film und Interieur hat sich die Auszubildende perfekt im Studio und im Team eingefunden.

Fast 100 prozentige Übereinstimmung

Dabei hatte die gebürtige Neuhauserin bis vor einem Berufsorientierungstest noch nichts vom Beruf der Gestalterin für visuelles Marketing gehört. Als das Resultat des Tests von einer Übereinstimmung von 97 Prozent mit dem Berufsbild sprach, informierte sie sich über das Berufsfeld und besorgte sich prompt ein Praktikumsplatz im Studio Gieske. Das Praktikum war auch gleichzeitig das Ticket für die Ausbildung, in der die 20-Jährige voll aufgeht.

IMG_7608
Bildergalerie

Liebe zum Detail: Maren Herb ist Azubi des Monats Juni

„Hier gibt es alle möglichen Requisiten, von den Süßigkeiten würde ich übrigens lieber nicht naschen“, so Maren, während sie der PZ die verschiedenen Räume des Studios zeigt. Besonders begeistert sei sie von der großen Halle im Erdgeschoss, in der gleich mehrere Fotosets aufgebaut sind und im jedem etwas ganz anderes passiert. „Mir gefällt die Vielfalt in dem Beruf, ich mache viel mit Mode, mit Möbeln oder eben zum Beispiel auch mit Essen - das Foodstyling mache ich am liebsten.“ Die Neuhausenerin schätzt jedoch auch die Berufsschule, für die sie nach Feuerbach bei Stuttgart fährt. Dort kann sie sich zusätzlich kreativ und handwerklich austoben. Denn ein Gespür für Farben und Formen sind laut der Auszubildenden des Monats Juni genauso wichtig wie handwerkliches Geschick.