nach oben
31.01.2011

Mitglied bei sektenähnlicher Gruppe: Erzieherin gekündigt

PFORZHEIM. Eine Erzieherin, die bei der evangelischen Kirche angestellt war, ist im Jahr 1998 gekündigt worden, weil sie zu einer sektenähnlichen Gruppe zählte. Am Donnerstag kommender Woche wird der Europäische Gerichtshof für Menschenrecht in Straßburg sein Urteil sprechen. Was allerdings diese Richterspruch für Konsequenzen für die evangelische Kirche in Pforzheim haben könnte, ist für Norbert Echle, Vorsitzender der Stadtsynode, noch unklar.

Der Fall wird mittlerweile von der Landeskirche Baden vertreten, weil „wir vor Ort keine juristischen Kapazitäten haben“ und das Urteil mittlerweile auch „grundsätzliche Bedeutung für alle Kirchen hat“, wie Echle erklärte.

Vor 13 Jahren hatte die Gesamtkirchengemeinde in Pforzheim der Erzieherin gekündigt, nachdem sie von deren Mitgliedschaft in der „Universalen Kirche/Bruderschaft der Menschheit“ erfahren hatte. Das Verfahren zog sich seither über verschiedene Instanzen. (dok)