760_0900_128083_Wartbergbad_Ende_Saison_2019_02.jpg
Wie es mit dem Wartbergbad in der Zukunft weitergeht, ist noch ungewiss. Archiv foto: Meyer 

Nächster Akt ums Wartbergbad: Gemeinderat nicht überzeugt von Investorenmodell

Pforzheim. Die Bäder-Misere zieht sich seit Jahren wie ein roter Faden durch die Goldstadt. Zuletzt kam allerdings etwas Schwung in die Sache. Im neuen Emma-Jaeger-Bad soll ein Kinderplanschbecken entstehen und in Huchenfeld hat mit dem Baggerbiss ein erster Schritt für das neue Bad stattgefunden. Dennoch kommt das Bäder Thema nicht zur Ruhe und der letzte Akt ist nicht in Sicht. Derzeit liegt der Ball bei der Verwaltung, diese wurde vom Gemeinderat beim Bäderbeschluss beauftragt, dass sie Gespräche mit potenziellen Investoren führen soll. Diese stehen für ein geplantes ganzjähriges Kombibad als PPP-Lösung (Public Private Partnership) aber nicht Schlange.

In der gemeinsamen Sitzung des Ausschusses für öffentliche Einrichtungen und des Werkeauschusses bekräftigte der Erste Bürgermeisters und obersten Bäderchef Dirk

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?