nach oben
So sieht eine Leiche aus – mit Kreide-Umriss und stilisiertem Blut. Zettel am Boden weisen auf die Jugendorganisation der NPD hin. Foto: Lorch-Gerstenmaier
So sieht eine Leiche aus – mit Kreide-Umriss und stilisiertem Blut. Zettel am Boden weisen auf die Jugendorganisation der NPD hin. Foto: Lorch-Gerstenmaier
Dieses Foto erreichte die PZ-news-Redaktion über Snapchat. Eine junge Leserin war auf die Schilder und Zettel aufmerksam geworden, auf denen stand: „Chemnitz war kein Einzelfall! Tatort Multikulti.“ Foto: Privat
Dieses Foto erreichte die PZ-news-Redaktion über Snapchat. Eine junge Leserin war auf die Schilder und Zettel aufmerksam geworden, auf denen stand: „Chemnitz war kein Einzelfall! Tatort Multikulti.“ Foto: Privat
29.08.2018

Neonazi-Schmierereien im Hohenäcker und Eutingen aufgetaucht: Bezug auf Chemnitz

Pforzheim. Die Szene erinnert an einen Tatort – womit nicht nur die genreprägende Fernsehserie gemeint ist: Kreidestreifen markieren den Umriss einer grotesk am Boden liegenden Person – Polizeiarbeit, bevor die Leiche abtransportiert wird. Dazu noch eine getrocknete rot-braune Flüssigkeit, die an Blut erinnern soll, wahrscheinlich Ketchup. Und zumindest am Dienstagabend ein Dutzend selbstklebende Zettel: „Multikulti tötet“. Darunter eine Internetadresse, die automatisch auf die Homepage der „Jungen Nationalisten“ verlinkt, die Nachwuchs-Organisation der NPD.

Auf einem Schild vor dem Wartehäuschen der Bushaltestelle Hohenäckerallee in stadteinwärtiger Richtung sei gestanden: „Chemnitz war kein Einzelfall! Bitte weitergehen und brav SPD und CDU wählen“, berichtet eine PZ-news-Leserin auf Snapchat, die der PZ erste Bilder schickte. Von dem Schild war am Mittwochvormittag ebensowenig zu sehen wie von einem zusätzlich angebrachten Absperrband. Auch waren die „Multikulti tötet“-Zettel allesamt zerrissen. Offensichtlich hatten Unbekannte als Anlass der Aktion die Messerstiche in Chemnitz, durch die ein 35-jähriger Mann umgebracht wurde, mutmaßlich von zwei Migranten.

Der Vorfall sei dem Staatsschutz bekannt, so ein Polizeisprecher – und identisch mit einer Schmiererei in der Nacht auf Dienstag an der Bushaltestelle „Hohe Steige“ an der Julius-Heydegger-Straße in Eutingen.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zum Thema:

Haftbefehl zu Chemnitzer Totschlag im Netz

«Schrecklich alltäglich»: Internationale Presse zu Chemnitz

Chemnitz zwischen Trauer und Hetze

Nach Messerattacke: Hunderte Menschen ziehen durch Chemnitz

Tödliche Messerattacke nach Stadtfest in Chemnitz