nach oben
Bruna Micciche ist nach erfolgreichen Jahren als Gastronomin in Bad Godesberg zurückgekehrt in die Stadt, in der sie aufwuchs. Sie folgt auf Enzo D’Eugenio als Betreiberin des „Bellini“. Foto: Ketterl
Bruna Micciche ist nach erfolgreichen Jahren als Gastronomin in Bad Godesberg zurückgekehrt in die Stadt, in der sie aufwuchs. Sie folgt auf Enzo D’Eugenio als Betreiberin des „Bellini“. Foto: Ketterl
13.01.2019

Neue Ausrichtung: So geht es im "Bellini" in Pforzheim weiter

Pforzheim. „Die Heimat hat mir gefehlt“, sagt Bruna Micciche – und dann kam sie zurück, nach 20 erfolgreichen Jahren als Gastronomin in Bad Godesberg und einem Jahr Reinschnuppern in die Gourmetküche bei ihrem Schwiegersohn im Engadin. Dann kehrte die gebürtige Sizilianerin, heute 57, die als Vierjährige aus der Provinz Agrigento als Kind eines der ersten „Gastarbeiter“ nach Pforzheim geholt wurde, zu ihren Wurzeln zurück.

Jetzt, nach eineinhalb Jahren als Köchin im „Goldenen Anker“, macht sich Bruna Micciche in bester Lage, an der Enz, selbstständig – in den bisherigen Räumlichkeiten des „Bellini“. Den Namen hat sie vom bisherigen Betreiber, Enzo D’Eugenio übernommen. Ein letzter Feinschliff, dann harrt sie der rund 100 Gäste, die sie angeschrieben hat und die ihrer Einladung Folge leisten werden bei der inoffiziellen Eröffnung, darunter auch Stammgäste von „Terra Vino“ in Bad Godesberg (offiziell eröffnet das Lokal am Dienstag).

Authentische Gerichte mit ausschließlich frischen Zutaten, à la minute gekocht von der Chefin selbst – mindestens so lange, bis ein Koch sich ihre Handschrift zu eigen gemacht hat –, akzentuiert nach den Regionen Italiens, unter anderem mit frischem Fisch, Fleisch von der lokalen Schäferei Golderer und von der Schwäbisch-Hällischen Erzeugergemeinschaft (aber auch mindestens vier veganen Gerichten): Das ist ihre gastronomische Marschrichtung.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.