Filmbiolder
Welcher Film darf's denn sein? Die PZ-Leser haben die Wahl.  Fotos: Warner Bros. Entertainment GmbH, Apollo Filmproduktions GmbH, Park Circus Limited, Paramount Pictures Germany GmbH, Warner Bros. Entertainment GmbH 

PZ-Leser bestimmen das Kinoprogramm: Einer dieser fünf Filme läuft am 29. August im Open-Air-Kino

Pforzheim. Ob Gangsterfilm, Liebesgeschichte mit hinreißenden Tanzszenen, rauschende Musical-Biografie, Lady Gaga in ihrer ersten großen Filmrolle oder eine Zeitreise in den Sommer 1969 – jetzt haben die PZ-Leser die Qual der Wahl. „Pulp Fiction“, „Dirty Dancing“, „Rocketman“, „A Star Is Born“ und „Woodstock: 3 Days Of Peace and Music – Directors Cut Teil 1“ – welcher dieser Filme soll am Donnerstag, 29. August, ab 20.30 Uhr im Open-Air-Kino im Innenhof des Kulturhauses Osterfeld gezeigt werden? Und das Beste: 40 Leser dürfen kostenlos dabei sein!

Die Abstimmung läuft bis zum 22. August, der Gewinner-Film wird am 24. August bekanntgegeben.

[ Hinweis: Die Abstimmung ist mittlerweile beendet. ]

Unter allen Lesern, die der PZ darüber hinaus per E-Mail verraten, warum sie für welchen Film gestimmt haben, werden 20 mal 2 Freitickets für den Film verlost, der am Ende die Nase vorn hat.

Mitmachen ist ganz einfach: Schicken Sie einfach eine Nachricht mit Ihrem Wunschfilm und Ihrer Begründung an internet@pz-news.de.

Wichtig: Vergessen Sie nicht, Ihren Namen und Ihre Telefonnummer anzugeben, damit wir Sie im Falle eines Gewinns benachrichtigen können.

Dass es jeder Film verdient hätte, zeigen die folgenden Plädoyers der PZ-Redakteure: alle Filme haben ihre Fans gefunden, die nun kräftig die Werbetrommel für ihren Favoriten rühren.

A Star Is Born

  • Bradley Coopers Regiedebut mit Lady Gaga in ihrer ersten großen Filmrolle. Ziemlich geniales Remake des Hollywoodklassikers mit grandioser Musik!
  • US 2018 | Regie: Bradley Cooper | Mit: Bradley Cooper, Lady GaGa, Sam Elliott | ab 12 Jahren | 136 Minuten

PZ-Redakteurin Nina Tschan: "Schon beim ersten Hören des Soundtracks „Shallow“ bekam ich eine Gänsehaut. Klar, dass der Film zum Lied ebenfalls unter die Haut geht. „A Star Is Born“ erzählt die mitreißende Geschichte der jungen Sängerin Ally, die die Musikbranche erobert, während ihr Förderer, der Rockstar Jackson, an seiner Alkoholsucht zu zerbrechen scheint. Die Handlung rankt sich um die Liebesgeschichte sowie die Musikkarriere der beiden. Lady Gaga und Bradley Cooper in den Hauptrollen beweisen neben ihrem Gesangs- auch ihr Schauspieltalent und nehmen die Zuschauer mit auf eine emotionale Reise durch ihr Leben. Als ich den Film zum ersten Mal sah – ausgestattet mit Schokolade, Eis und Taschentüchern auf dem Sofa – blieb bei mir kein Auge trocken. Absolute Empfehlung!"

---

Dirty Dancing

  • Ein Kultfilm der Achtziger: Patrick Swayze in einer glänzend choreographierten Liebesgeschichte mit hinreißenden Tanzszenen.
  • US 1987 | Regie: Emile Ardolino | Mit Jennifer Grey, Patrick Swayze, Jerry Orbach, Cynthia Rhodes | ab 12 Jahre | 100 Minuten

PZ-Redakteurin Bärbel Schierling: ",Ich habe eine Wassermelone getragen', ,Mein Baby gehört zu mir' – ja, ich gestehe. Ich bin eine jener Frauen, die weite Teile des Films mitsprechen können. Und erst kürzlich zeigte ich der Tochter einer Freundin, wie man – frei nach Hauptdarstellerin Jennifer Grey – Treppenstufen mit möglichst viel Popogewackel hinauf und hinunter tänzelt. Der Handyvideobeweis ist natürlich privat – und kann beim Open-Air-Kino nicht gezeigt werden. Das Original mit Patrick Swayze dafür schon. Auch PZ-Redakteurin Sabine Mayer-Reichard wird nach PZ-Informationen für diesen Film abstimmen. Wenngleich sie ihn bereits sieben Mal im Kino gesehen hat – Open-Air aber noch nie!"

---

Pulp Fiction

  • Quentin Tarantinos stilistisch und formal brillante Gangsterfilm-Anthologie - der beste und innovativste Film der Neunziger!
  • US 1994 | Regie: Quentin Tarantino | Mit John Travolta, Samuel L. Jackson, Uma Thurman | ab 16 Jahre | 154 Minuten 

    PZ-Redakteurin Jeanne Lutz: "Mia und Vincents Tanz beim Twistcontest? Der von Jules als lecker bewertete Kahuna Burger? Oder doch lieber dessen schier endlose Rezitation eines erfundenen Bibelzitats? Die Liste der Kandidaten für die beste Szene in Quentin Tarantinos „Pulp Fiction“ ist lang. Kult sind sie alle. Kaum eine Studenten-WG kommt ohne ein Filmplakat des dritten Werks des Erfolgsregisseurs aus. Und das, obwohl „Pulp Fiction“ alles andere als seichte Unterhaltung ist. Doch die Jagd nach dem von Gangsterboss Marsellus Wallace so schmerzlich vermissten Koffers – dessen Inhalt auch nach dem Abspann niemand kennt – oder Boxer Butchs Kampf um seine goldene Uhr sind eben nicht nur brutal, sondern auch skurril, komisch und schlicht großartig gemachtes Kino."

    ---

    Rocketman

    • Rauschende Musical-Biografie über den flamboyanten Rockmusiker Elton John mit prächtigen Kostümen und vielen Evergreens.
    • GB/US 2019 | Regie: Dexter Fletcher | Mit: Taron Egerton, Jamie Bell, Kit Connor | ab 12 Jahren | 121 Minuten

    PZ-Redakteur Michael Schenk: "Rocketman? Rocketman! Der Titel hält, was er verspricht. Nach einem Vorglühen zischt er ab wie eine Rakete. Und man erfährt über Superstar Elton John alles, was man bisher nicht zu fragen wagte. Nebenbei gibt der Streifen Einblicke in die britische Gesellschaft der Nachkriegs- und Flower-Power-Zeit. Dazu jede Menge Futter für die Augen und die Ohren. Ein Film, den man sich auch in 50 Jahren noch mit Genuss anschauen wird!"

    ---

    Woodstock: 3 Days Of Peace and Music - Directors Cut Teil 1 (OV)

    • Drei Tage lang erlebte im Sommer 1969 eine halbe Million Menschen in der Kleinstadt Bethel, N.Y. ein Konzert, das in Ausmaß und Einfluss unerreicht ist.
    • US 1969 | Regie: Michael Wadleigh | Mit Jefferson Airplane, Joan Baez, Joe Cocker, Jimi Hendrix, Janis Joplin | ab 12 J. | 128 Minuten

    PZ-Redakteur Walter Kindlein: "Ungefähr zur 20-jährigen Wiederkehr des legendären Festivials habe ich erstmals dieses Mammutwerk gesehen. Hat mich wohl schwer beeindruckt. Denn ich hab ihn noch ganz genau vor mir: den kleinen Saal im Rex-Kino, wo auf der putzigen Leinwand die mehr oder wenigen Nackten im Regen durch die Pfützen sprangen – trefflich musikalisch garniert mit einer kaum zu topenden Ahnengalerie der Rockgeschichte. Der auf die große Leinwand projizierte Director’s Cut zum Fünfzigsten kann da in Sachen Eindrücklichkeit sicher noch eine gute Schippe drauf legen."

    Jeanne Lutz

    Jeanne Lutz

    Zur Autorenseite
    Nina Tschan

    Nina Tschan

    Zur Autorenseite
    Walter Kindlein

    Walter Kindlein

    Zur Autorenseite
    Michael Schenk

    Michael Schenk

    Zur Autorenseite
    Bärbel Schierling

    Bärbel Schierling

    Zur Autorenseite