nach oben
Über das Smartphone schauen, wo der nächste Parkplatz frei ist? Das soll bald in Pforzheim möglich sein.
Über das Smartphone schauen, wo der nächste Parkplatz frei ist? Das soll bald in Pforzheim möglich sein. © Symbolbild dpa
Oberbürgermeister Peter Boch und Anette Bronder, Geschäftsführerin T-Systems und Leiterin des Digitalgeschäfts der Telekom, bei der Vertragsunterzeichnung.
Oberbürgermeister Peter Boch und Anette Bronder, Geschäftsführerin T-Systems und Leiterin des Digitalgeschäfts der Telekom, bei der Vertragsunterzeichnung. © Stadt Pforzheim
13.07.2018

Parkplatzsuche übers Smartphone: Pforzheim will App „Park and Joy“ einführen

Pforzheim. Weniger Stress bei der Parkplatzsuche in Pforzheim: Mit der Telekom App „Park and Joy“ können Autofahrer künftig freie Parkplätze finden. Auch die Park-Gebühren können mit dem Handy bezahlt werden.

Eine entsprechende Absichtserklärung haben die Stadt und T-Systems unterzeichnet, wie die Verwaltung am Freitag in einer Pressemitteilung bekanntgab. Der Geschäftsbereich der Telekom beginnt mit den vorbereitenden Arbeiten in der 2. Jahreshälfte in der Innenstadt. Über den Fortlauf des Projekts soll regelmäßig der Gemeinderat der Stadt Pforzheim unterrichtet werden. Zudem schließt die jetzt getroffene Absichtserklärung, die später in eine Vereinbarung münden soll, andere App-Anbieter nicht aus.

„Pforzheim geht jetzt voran beim Thema Digitalisierung“, so Oberbürgermeister Peter Boch. „Bei diesem Thema wollen wir Kommune Nummer 1 in Baden-Württemberg werden.“ Die Parkplatz-App sei dabei ein erster wichtiger Baustein im Rahmen der Digitalisierungsstrategie, mit der die Verwaltung Pforzheim für den digitalen Wandel fit gemacht werden soll.

„Wir bieten hier einen digitalen Service, der den Bürgerinnen und Bürgern helfen wird, sich einen schnellen Überblick über freie Parkplätze zu verschaffen. Gleichzeitig wird der Parksuchverkehr reduziert und die Luftqualität verbessert“, so der Rathauschef weiter. „Angesichts zunehmender Mobilität brauchen wir solche digitalen Angebote, um die Attraktivität unserer Innenstadt zu erhöhen.“ Mittelfristig könnten auch weitere Mobilitätsformen in die App integriert werden, wie z.B. E-Bike oder E-Auto-Lade-Stationen.

„Pforzheim gehört zu den ersten Städten Deutschlands und vor allem in Baden-Württemberg, in der wir unser smartes Parksystem einführen“, unterstreicht Anette Bronder, Geschäftsführerin T-Systems und Leiterin des Digitalgeschäfts der Telekom. „Mit ‚Park and Joy‘ gibt es damit eine App für komfortables Parken: Parkplatz finden, dorthin navigieren lassen und in nur zwei Klicks bezahlen.“

Sensoren melden freie Parkplätze

Die App „Park and Joy“ zeigt an, wo es am Reiseziel wahrscheinlich freie Stellflächen gibt. Damit diese Angabe möglichst genau ist, erhalten Parkplätze Sensoren. Diese senden Informationen über den Belegungsstand. Die Telekom nutzt dafür eine neue Funktechnologie, das so genannte Netz für „Narrow Band Internet of Things (NB-IoT)“. Damit haben die Sensoren einen geringen Energieverbrauch bei gleichzeitig hoher Reichweite. Das Park-System nutzt neben den Sensoren auch andere Daten für die Vorhersage freier Parkplätze. Dazu zählen zum Beispiel anonymisierte Daten aus Mobilfunkzellen, Wetter- oder Kalenderdaten. 

Im nächsten Schritt zur Smart City will T-Systems Park-and-Ride-Stellflächen und Parkhäuser an das Park-Konzept anschließen. Dann können Autofahrer ihre Parkplätze dort im Vorfeld reservieren.

Mehr lesen Sie am Samstag in der Pforzheimer Zeitung oder im Epaper auf PZ-news.de!

Demagoga
14.07.2018
Parkplatzsuche übers Smartphone: Pforzheim will App „Park and Joy“ einführen

nur geringe Gebühren .. so so ... und das ausgerechnet von einem Unternehmen, dass Investitionen ins Glasfasernetz in ländlichen Regionen so lange scheut, bis ein anderes Unternehmen dort im Auftrage der öffentlichen Hand tätig wird. Nö - ich werde mir die App nicht laden und suche lieber selber mehr...

Faelchle
15.07.2018
Parkplatzsuche übers Smartphone: Pforzheim will App „Park and Joy“ einführen

Na toll, während der Fahrt auf die App glotzen, noch mehr Unfälle "aus ungeklärter Ursache" mehr...