nach oben
Der Erste Bürgermeister Dirk Büscher lässt seinen Fingerabdruck vom neuen Selbstbedienungsterminal im Bürgercentrum erfassen.
Der Erste Bürgermeister Dirk Büscher lässt seinen Fingerabdruck vom neuen Selbstbedienungsterminal im Bürgercentrum erfassen.
10.07.2017

Per Fingertipp zum Ausweis: Neues Terminal im Bürgercentrum

Ein neues Gerät ziert seit Kurzem das Bürgercentrum im Alten Rathaus. Damit lassen sich biometrische Daten für die Beantragung von Personalausweisen, Reisepässen und Kinderreisepässen automatisch erfassen. 58 Bürger haben den neuen Service laut Angaben des Bürgercentrums in den letzten Tagen bereits erfolgreich in Anspruch genommen.

Offiziell vorgestellt wurde das Gerät gestern vom Ersten Bürgermeister Dirk Büscher. „Mit dem Angebot setzen wir einen wichtigen Baustein einer modernen und effektiven Verwaltung um und weiten den Bürgerservice aus“, so Büscher. Die konkrete Zeitersparnis für den Bürger könne laut der Chefin des Bürgercentrums, Alexandra Lachenauer-Engisch, an einem betriebsamen Nachmittag ganze ein bis zwei Stunden betragen.

Wie funktioniert der Self-Service? Bevor man sich an den Automaten begibt, sollte man laut Stefanie Krems vom Bürgercentrum wie gewohnt zunächst eine Nummer ziehen. Anschließend führt die Maschine durch den gesamten Erfassungsprozess: Art des Ausweisdokumentes auswählen, Geburtsdatum angeben, biometrisches Foto anfertigen lassen, Finger auflegen, unterschreiben. Das Terminal passt sich dabei automatisch der Augenhöhe an, wählt selbstständig das beste aus drei biometrischen Passbildern aus und erfasst problemlos innerhalb weniger Sekunden die Fingerabdrücke des Bürgers.

Langes Warten nicht zumutbar

Die biometrischen Daten werden zwischengespeichert, bei der anschließenden Vorsprache am Schalter aufgerufen und nochmals verifiziert. Anschließend begibt sich der Bürger an den ausgewiesen Schnellschalter, kommt aufgrund der Nutzung des Geräts zügiger zur Beantragung des Ausweisdokumentes und spart dadurch auch Zeit am Kundenbedienungsplatz. Die für die Nutzung des Gerätes anfallenden fünf Euro werden direkt am Schalter bezahlt.

Der Leiter des Amts für öffentliche Ordnung, Wolfgang Raff, hält die Anschaffung weiterer Selbstbedienungsterminals für möglich: „Es ist eine Art Testbetrieb. Je nachdem, wie gut das Gerät ankommt, gibt es nach oben keine Grenzen. Auf Dauer möchte man den Bürgern diese langen Wartezeiten nicht mehr zumuten.“

Leserkommentare (0)