nach oben
Alles im Blick: Schwimmmeisterin Elvira Robertus und Rettungsschwimmer Valerij Wottschel sind für die Sicherheit der Gäste im Wartbergbad verantwortlich. Foto: Meyer
Alles im Blick: Schwimmmeisterin Elvira Robertus und Rettungsschwimmer Valerij Wottschel sind für die Sicherheit der Gäste im Wartbergbad verantwortlich. Foto: Meyer
06.06.2018

Personalnot in den Pforzheimer Bädern: Was bedeutet das für die Öffnungszeiten?

Pforzheim. Die Sonne lacht, es ist heiß – bestes Wetter also für einen Freibadbesuch. Doch ob es dort bei den derzeitigen Öffnungszeiten bleibt, ist fraglich.

Denn die Personalnot bei Schwimmmeistern und Rettungsschwimmern ist auch in Pforzheim angekommen.

„Wenn zu den jetzigen Krankheitsfällen noch weitere hinzukämen, ist unklar, ob wir die Öffnungszeiten halten können“, sagt der Leiter des Bereichs Bäder beim Pforzheimer Eigenbetrieb, Georg Busch. Bereits in der vergangenen Saison hatte er Mühe, die Schichtdienste zu besetzen. Und in diesem Jahr trudelten statt der erhofften sechs Bewerbungen für Rettungsschwimmer gerade einmal zwei ein. Ganz zu schweigen vom leer gefegten Fachkräfte-Markt: „Schwimmmeister haben sich gar keine gemeldet“, sagt Busch.

Noch könne man durch Umschichtungen des Personals alles abdecken. Neben den ehrenamtlichen Rettungsschwimmern der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) hat Busch zudem auf geringfügig Beschäftigte zurückgegriffen, die nun während der Freibadsaison in eingeteilten Diensten die Schwimmmeister bei der Überwachung des Badebetriebs unterstützen. Dass immer weniger diesen Beruf ausüben wollen, liegt nach Buschs Einschätzung auch an den Arbeitszeiten. Schicht- und Wochenenddienste seien für viele junge Menschen nicht attraktiv. Zumal Bademeister kein einfacher Job sei: Ständige Konzentration bei einem enormen Geräuschpegel sei für die Mitarbeiter ebenso belastend wie mangelnder Respekt und fehlende Einsicht. „Was sich die Bademeister an Bedrohungen anhören müssen, ist schlimm“, sagt Busch, „ohne Security könnten wir zu Stoßzeiten im Bad nicht arbeiten.“

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.