nach oben
Großzügig, gut sortiert und eine echte Fundgrube: Das Gebrauchtwarenhaus „mlkauf“ in der Oststadt startet durch. Meyer
Fühlen sich gleich wohl in der dank der PZ-Hilfsaktion „Menschen in Not“ (MiN) realisierten Cafeteria: die Chefs von miteinanderleben, Norbert Bogner (links) und Bruno Klopfer (Zweiter von rechts) sowie PZ-Verleger Albert Esslinger-Kiefer (rechts) und der MiN-Vorsitzende und Geschäftsführende PZ-Verleger Thomas Satinsky.
12.07.2019

Pforzheim hat wieder ein Gebrauchtwarenhaus: Auf zu „mlkauf“!

Pforzheim. Er sei „extrem glücklich und stolz“ auf das, was sein gesamtes Team in den zurückliegenden Wochen geleistet habe, sagt Norbert Bogner, der Geschäftsführer der miteinanderleben service gGmbH: „Das war einfach sensationell.“ Bruno Klopfer, der Vorstandsvorsitzende des Vereins miteinanderleben, würdigt den „enormen Einsatz“ für dieses „Gemeinschaftswerk“. Und Sozialbürgermeister Frank Fillbrunn zeigt sich „überzeugt, dass dieses Haus unserer Stadt und den Menschen in der Region guttun wird“. Fast vergessen ist bei der Feierstunde an diesem Freitagnachmittag das jahrelange Ringen darum, nach dem Aus des von der städtischen Gesellschaft GBE betriebenen Second-Hand-Palastes in Pforzheim wieder ein Gebrauchtwarenhaus zu etablieren. Nun ist es vollbracht, und die Vorfreude darauf, dass „mlkauf“ in der Naglerstraße 2b von diesem Samstag an die Geschäfte aufnimmt, steht jedem der zahlreichen Besucher ins Gesicht geschrieben.

Musik des Duos „Novemberliebschaft“ begleitet die Festreden, aber auch eine überaus charmante Moderation durch Dörte Maack. Die erblindete Hanseatin spricht von einem „Gebrauchtwerdenhaus“, Bernhard Pflaum vom Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg von einem „Geschichtenerzählhaus“. Dieses biete „zigfachen Nutzen“, betont Katja Kreeb, die Sozialdezernentin des Enzkreises, die früher selbst jahrelang Geschäftsführern von miteinanderleben war. Dass die Idee der Inklusion auf solch eindrückliche Weise weiterentwickelt werde, erfülle sie mit „großem Stolz“ und verdiene „höchsten Respekt“.

Erste Rundgänge durch das 800 Quadratmeter große Kaufhaus führen den Gästen dessen vielfältige Funktionen vor Augen. Gebrauchtes aller Art – Möbel, Kleidung, Haushaltswaren, Spielsachen, Dekoartikel – kann hier abgegeben werden und wird weiterverkauft, was einen wesentlichen Beitrag zu Müllvermeidung und Nachhaltigkeit leiste, wie mehrere Redner herausstellen. Nicht nur, aber vor allem auch an Menschen, die wenig Geld zur Verfügung haben und sich so dennoch etwas leisten können, richtet sich das Angebot. Zuallererst aber würden hier „gesamtgesellschaftliche Werte“ geschaffen, so Geschäftsführer Bogner. Menschen mit und ohne körperliche oder geistige Einschränkungen könnten ihre Fähigkeiten einbringen und erhielten dafür Bestätigung.

Zunächst startet ein 18-köpfiges Team, mittelfristig soll es 30 Arbeitsplätze geben. Insgesamt beschäftigt miteinanderleben 120 Menschen. „mlkauf“ ist auch finanziell eine Teamleistung. Es gab eine Impulsförderung über 250.000 Euro von der „Aktion Mensch“. 350.000 Euro flossen aus Bundesmitteln, 50.000 Euro aus einem Programm für begleitende Hilfen, 290.000 Euro aus Eigenmitteln des Vereins, hinzu kamen 60.000 Euro aus Spenden, davon allein 40.000 Euro von „Menschen in Not“ (MiN). „Gerne hat die PZ-Hilfsorganisation die großartige Idee des Gebrauchtwarenhauses unterstützt“, sagt der MiN-Vorsitzende und Geschäftsführende PZ-Verleger Thomas Satinsky: „Uns war es eine Ehre, im Namen unserer Leserinnen und Leser den Ort der Begegnung – nämlich die Cafeteria – des ,mlkauf‘ zu fördern. Denn miteinanderleben bedeutet vor allem, miteinander ins Gespräch kommen.“

Am, Samstag, 13. Juli, gibt es von 9.45 Uhr an bis 16 Uhr ein buntes Rahmenprogramm mit Aktionen für Kinder, einer Podiumsdiskussion mit Dörte Maack zum Thema Inklusion (11 Uhr), Live-Musik und vielen Infos rund um miteinanderleben. Öffnungszeiten von „mlkauf“ sind montags bis freitags von 10 bis 19 Uhr, samstags, von 10 bis 16 Uhr. Alle Infos zum Angebot und den Modalitäten der Warenannahme gibt es im Internet auf wwwmlkauf.de.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.