225246132
Die beiden FDP-Politiker Hans-Ulrich Rülke und Erik Schweickert haben Hinweise darauf erhalten, dass Sozialminister Manne Lucha (Grüne) Impfstofflieferungen an Kreisimpfzentren in Städten mit Grünen-Abgeordneten angeordnet hat. 

Pforzheim kommt bei Impfstofflieferung später dran: Bevorzugt Sozialminister Manne Lucha Städte mit Grünen-Abgeordneten?

Pforzheim. Nicht nur Seniorheimbewohner im Großraum Karlsruhe haben es offenkundig etwas leichter, an eine Corona-Impfung zu kommen, als ihre Altersgenossen in Pforzheim.

Auch der Landkreis Konstanz kommt mit seinem Kreisimpfzentrum (KIZ), anders als weite Teile Baden-Württembergs und so auch Pforzheim und der Enzkreis, früher zum Zug. Das geht aus einem Mailwechsel zwischen dem Konstanzer Landrat Zeno Danner und den dortigen Landtagsabgeordneten hervor, der der PZ vorliegt.

Eine Seniorin wird in Brandenburg geimpft. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
Brennpunkte

Corona-Impfungen - Hochbetagte müssen sich oft noch gedulden

Darin hatte Danner auf die Veröffentlichung des Stuttgarter Staatsministeriums hin, wonach die KIZ erst später Impfstoff erhalten und erst ab 22. Januar mit dem Impfen beginnen können, dringend an die Abgeordneten appelliert, auf Sozial- und Gesundheitsminister Manfred Lucha hinzuwirken. Dieser solle dem KIZ Konstanz Impfstoff zur Verfügung stellen, weil dieses KIZ schon die Impftermine vergeben habe (anders als andere KIZ wie Pforzheim und im Enzkreis).

Lucha habe, so Danner in einer späteren Mail, persönlich bei ihm angerufen: Das KIZ Konstanz erhalte für diese Angemeldeten Impfstoff zum Termin. 

Schweickert und Rülke monieren Impfstoff-Vergabe

Außerdem haben die beiden FDP-Politiker Hans-Ulrich Rülke und Erik Schweickert Hinweise darauf erhalten, dass Sozialminister Manne Lucha (Grüne) Impfstofflieferungen an Kreisimpfzentren in Städten mit Grünen-Abgeordneten angeordnet hat. Für Pforzheim und den Enzkreis hingegen sei den beiden Abgeordneten nicht bekannt, dass es außerhalb des nach hinten verschobenen Starts des Impfzentrums in der St. Maur-Halle oder in der Appenberg-Halle in Mönsheim weiteren Impfstoff gebe.

„Offensichtlich bedient der Landesgesundheitsminister vorzugsweise seine Parteifreunde mit Impfstoff, während die Kreisimpfzentren in Pforzheim und Mönsheim ohne Impfstoff da stehen“, so Rülke und Schweickert.

Man habe Hinweise darauf, dass in Konstanz bereits vor dem offiziellen Startschuss der Kreisimpfzentren am 22. Januar geimpft werde, weil der Minister Impfstoff an den Bodensee schicke. „Minister Lucha hat in der Parlamentsdebatte vom 08. Januar auch zugegeben, dass das für Konstanz zuständige KIZ in Singen deshalb bereits starten kann, nachdem wir ihn damit konfrontiert haben“, so Schweickert.

760_0900_123210_KIZ_Landkreis_Calw_Altensteig_Wart_03.jpg
Region+

Impfzentrum des Kreises Calw ist nun startklar - doch wann erhält es endlich den Impfstoff?

„Für Pforzheim erwarte ich, dass bei so einer wichtigen Angelegenheit wie der Verfügbarkeit von Impfstoff, die ständige Benachteiligung durch die Landesregierung endlich aufhört!“, so Rülke wörtlich.

„Es erscheint sogar im Gegenteil viel eher logisch, genau den Regionen mit hohen Inzidenzen bevorzugt Impfstoff zuzuteilen, um weitere Ansteckungen und Tote zu verhindern. Konstanz hat nicht einmal eine halb so hohe Inzidenz wie Pforzheim, Tuttlingen oder der Landkreis Schwäbisch Hall.“

Es sei daher nicht verständlich, warum man genau hier den Parteikollegen Gefälligkeiten erweise, wo das Virus andernorts weiter wüte.

Auch SPD-Bundestagsabgeordnete Katja Mast meldete sich hierzu bei PZ-news:

"Wenn das stimmt, ist das ein handfester Skandal. Ich erwarte, dass das sofort aufgeklärt wird. Es geht hier um Leben und Tod."