nach oben
Daumen hoch: Die Pforzheimerin Angela Gozzo (links) bekommt beim DSDS-Casting in Mannheim eine zweite Chance. Freundin Sarah Malingi freut sich.Fotos: Ketterl
Daumen hoch: Die Pforzheimerin Angela Gozzo (links) bekommt beim DSDS-Casting in Mannheim eine zweite Chance. Freundin Sarah Malingi freut sich.Fotos: Ketterl
Enttäuscht: Die neunjährige Laura (Zweite von links) ist noch zu jung. Ihre Eltern Elez und Sonja Zekaj und die kleine Schwester Sara trösten sie.
Enttäuscht: Die neunjährige Laura (Zweite von links) ist noch zu jung. Ihre Eltern Elez und Sonja Zekaj und die kleine Schwester Sara trösten sie.
Rausgeputzt: Marco Mareno kommt mit Weste und Cowboyhut zum Casting.
Rausgeputzt: Marco Mareno kommt mit Weste und Cowboyhut zum Casting.
Zu früh gefreut: Sascha Manuel Doll aus Karlsruhe ist anfangs guter Dinge, am Ende hat seine Freundin Sarah Bartak jedoch mehr Glück.
Zu früh gefreut: Sascha Manuel Doll aus Karlsruhe ist anfangs guter Dinge, am Ende hat seine Freundin Sarah Bartak jedoch mehr Glück.
28.08.2017

Pforzheim sucht den Superstar: DSDS-Casting auf dem Waisenhausplatz

Pforzheim. Derzeit tourt das Team der Ufa Show & Factual für den Privatsender RTL durch 60 Städte – auf der Suche nach Kandidaten für die 15. Staffel der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“. Am Montag machte der Truck in Pforzheim Halt.

Angela Gozzo schließt die Augen und beginnt zu singen – mitten auf dem Waisenhausplatz. Hören können die Umstehenden davon nichts. Die 23-jährige Einzelhandelskauffrau steht vor dem CongressCentrum im Castingtruck der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ hinter Glas. Mindestens genauso nervös ist Sarah Malingi, die sie zum Vorsingen begleitet hat.

Da hat Gabriella Arnone bereits Gewissheit: Bei der ersten Kandidatin, die beim offenen Casting in Pforzheim antritt, hat es nicht gereicht. „Es war gut, aber ich war zu aufgeregt“, berichtet die 29-jährige Metzgereifachverkäuferin aus Pforzheim. Auch bei Sascha Manuel Doll ist die Enttäuschung groß. Dem 22-jährigen Anlagenmechaniker fehle „das gewisse Etwas“, so das Urteil der Musikredakteure und Produzenten. Die Anmeldungen plätschern den Nachmittag über so vor sich hin. Der große Ansturm bleibt aus. Dies sei den vielen Castings geschuldet, meint Sendersprecherin Anke Eickmeyer. Damals, als die Bewerber lediglich in vier Großstädte eingeladen worden sind, habe es noch Massenaufläufe gegeben. Das ist nun anders.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Testy
28.08.2017
Pforzheim sucht den Superstar: DSDS-Casting auf dem Waisenhausplatz

Solche Sendung sind einfach menschenverachtend und müssten verboten werden... hieß es nicht mal, die Würde des Menschen ist unantastbar... steht glaube ich irgendwo ;-) Nur das die Kandidaten selbst geistig nicht in der Lage sind, dies zu durchschauen rechtfertigt das ganze nicht, mehr noch, diese die sich nicht selbst schützen können, weil geistig noch nicht reif genug, müsste der Gesetzgeber schützen... Jeder das so eine Sendung unterstützt, ist in meinen Augen ein Menschenfeind.... mehr...