760_0900_48400_.jpg
 

Pforzheims neue Muslime: Flüchtlinge füllen die Moscheen - mit Grafik

Pforzheim. Es wird eng in den Räumen der Salam-Moschee. Sehr eng: Rund 50 Flüchtlinge kommen inzwischen zu den Freitagsgebeten der einzigen arabisch geprägten Moschee der Region, die gegenüber der Feuerwehrwache in Pforzheims Westen liegt. Die Zahl der Betenden hat sich in den vergangenen Monaten somit fast verdoppelt. Doch auch die Moscheen, in denen meist auf Türkisch gepredigt wird, haben mehr Besucher – etwa die Ayasofia-Moschee in der Innen- und die Fatih-Moschee in der Oststadt, die freitags 30 Asylbewerber zählt.

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?