760_0900_93826_Christian_Kraus_Pforzheimer_Reitverein_5.jpg
Der Pforzheimer Reiterverein im Altgefäll liegt beengt im Gewerbegebiet. Präsident Christian Kraus hofft nun, dass die Stadtverwaltung einen Vorschlag für einen neuen Standort ausarbeitet.

Ponypool, Großpferde, Standortsuche: So setzt der Pforzheimer Reiterverein neue Impulse

Pforzheim. Die Suche des Pforzheimer Reitervereins nach einem anderem Standort für ein Pferdesportzentrum nimmt Fahrt auf. Und auch abgesehen davon setzt der traditionsreiche Verein, dessen Mitglieder im internationalen Turniersport in unterschiedlichen Disziplinen viele Erfolge vorweisen können, neue Akzente.

Ab 1. April kooperiert er mit dem Kinderreitsportzentrum Ulrike Mohr mit Sitz in Bensheim. Eine Geschäftsführerin werde sich schon Wochen vorher auf der Anlage im Altgefäll mit den Gegebenheiten vertraut machen, erklärt Präsident Christian Kraus. Die Kinderreitsportschule mit weiteren Dependancen in Wiesental und Essingen werde am vierten Standort, nämlich in der Goldstadt, mit einem Ponypool und auch Großpferden auf der Anlage verschiedene Angebote machen. Seit langem wünschen sich Kraus und die 300 Vereinsmitglieder (darunter 33 Einsteller mit ihren eigenen Pferden) eine Perspektive für die beengt im Altgefäll liegende Reitanlage auf 5,5 Hektar städtischem Grund mit ihren zwei Hallen und dem Springplatz. Jetzt hat der Verein aus dem Rathaus die Zusage bekommen, man werde nach alternativen Arealen Ausschau halten. Dafür seien zwischen 15 bis 17 Hektar nötig.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.