nach oben
19.08.2015

Projekt „Spitzenfrauen“ widmet sich weiblichen Führungskräften und ihren Herausforderungen

Pforzheim. Die Chancen von Frauen, in Spitzenpositionen zu gelangen, sind Thema eines Gesprächs mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Katja Mast gewesen. Mast diskutierte mit Sabine Schölzel, Bereichsdirektorin Vertriebsmanagement der Sparkasse Pforzheim Calw, und Birgit Buschmann, Leiterin des Referats „Wirtschaft und Gleichstellung“ des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg. Gastgeberinnen waren Barbara Burkhardt-Reich und Elke Theobald, Professorinnen an der Hochschule Pforzheim und Leiterinnen des Projekts „Spitzenfrauen Baden-Württemberg“.

Schölzel, die seit kurzem auf dem Karriereportal www.spitzenfrauen-bw.de als eines von über 100 positiven Rollenvorbildern für Frauen vorgestellt wird, berichtete über ihre berufliche Laufbahn innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe – und welche Hürden sie im Laufe ihrer Karriere überwinden musste. Deutlich wurde, dass besonders in der Bankenbranche für Frauen der Weg in Spitzenpositionen durch tradierte Rollenverständnisse und männlich dominierte Hierarchien erschwert wird: „Je höher man aufsteigt, desto stärker spürt man die gläserne Decke“, so Schölzel.

Die Diskussionspartnerinnen waren sich einig, dass nur dann eine gleichberechtigte Arbeitswelt möglich wird, wenn die nach wie vor überwiegend männlichen Entscheidungsträger den Wandel zu einer offenen und modernen Unternehmenskultur aktiv mitgestalten und für geschlechterspezifische Unterschiede in ihrer Belegschaft sensibilisiert sind.

„Man braucht oben Vorgaben, damit es sich nach unten durchsetzen kann“, so Schölzel, die aus eigener Erfahrung weiß, dass solange Frauen in den Führungszirkeln unterrepräsentiert sind, auch deren Bedürfnisse nicht entsprechend vertreten werden können. Burkhardt-Reich ergänzte: „Es wäre schön, wenn wir die gesetzliche Quote für Aufsichtsräte nicht gebraucht hätten, um die Gleichstellung von Frauen und Männern zu erreichen.“ Doch ohne politischen Druck seien die Unternehmen nicht bereit, ihre Organisationsstrukturen zu verändern. Sie sieht auch die Politik in der Pflicht, das Thema Gleichstellung stärker zu berücksichtigen.

Vorbilder im Mittelpunkt

Hier setzt das Projekt „Spitzenfrauen Baden-Württemberg“ des Steinbeis-Innovationszentrums an der Hochschule Pforzheim an: Das Karriereportal begleitet seit 2010 Frauen auf ihren Karrierewegen und macht positive Rollenvorbilder sichtbar, um mehr Frauen dazu zu ermutigen, ihre Karriere bewusst voranzubringen. Initiiert und unterstützt wurde das Projekt durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und Landesmitteln.

Weitere Infos aufwww.spitzenfrauen-bw.de