nach oben
Bei der zeitgleichen Durchsuchung von elf Wohnungen in Pforzheim erbeuteten die Polizeibeamten zahlreiches Beweismaterial. Zugleich wurden acht Tatverdächtige festgenommen. Sie sollen an einem Einbruch in Stuttgart beteiligt gewesen sein.
Bei der zeitgleichen Durchsuchung von elf Wohnungen in Pforzheim erbeuteten die Polizeibeamten zahlreiches Beweismaterial. Zugleich wurden acht Tatverdächtige festgenommen. Sie sollen an einem Einbruch in Stuttgart beteiligt gewesen sein. © Symbolbild: dpa
26.10.2017

Razzia gegen Einbrecher in Pforzheim: acht Tatverdächtige festgenommen

Pforzheim/Stuttgart. Früh am Donnerstagmorgen haben Polizeibeamte aus Stuttgart in Zusammenarbeit mit der Polizei Pforzheim elf Wohnungen in Pforzheim durchsucht. Dabei wurden acht Tatverdächtige festgenommen, die im Verdacht stehen, im August bei einem Einbruch in Stuttgart Gold und Münzen im Wert von mehreren Hunderttausend Euro erbeutet zu haben.

Zwischen dem 5. und 12. August waren Unbekannte in das Gebäude an der Ganghoferstraße in Stuttgart eingebrochen. Die Täter drangen offenbar über ein aufgehebeltes Fenster in das Gebäude ein, durchsuchten sämtliche Räume des Hauses, flexten im Keller mehrere Tresore auf und flüchteten mit der Beute. Umfangreiche Ermittlungen der Kriminalpolizei führten auf die Spur der Tatverdächtigen aus dem Raum Pforzheim. Das offensichtlich geplante, zielgerichtete Vorgehen lässt an eine gut organisierte Bande denken.

Die Ermittler fanden bei den Durchsuchungen, bei denen auch Spezialkräfte eingesetzt waren, umfangreiche Beweismittel, die nun ausgewertet werden müssen. Bei der Aktion nahmen die Kriminalbeamten sechs tatverdächtige Deutsche, einen brasilianischen Staatsangehörigen und einen aus der Dominikanischen Republik stammenden Mann fest. Die Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren wurden mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart, Abteilung Organisierte Kriminalität, auf Erlass eines Haftbefehls beziehungsweise Eröffnung bestehender Haftbefehle dem zuständigen Richter vorgeführt.

Die Ermittlungen, insbesondere ob die Täter für weitere Straftaten in Betracht kommen, dauern an.