760_0900_113460_Rosenberger_Hueck_Christoph_Rueckel_02.jpg
Beim Redaktionsgespräch: die Aufsichtsratsmitglieder der Rosenberger-gGmbH: Uwe Hück (links) und Christoph Rückel.  Foto: Meyer 

Rennfahrer und Porsche-Retter: Warum Adolf Rosenberger nicht in Vergessenheit geraten soll

Pforzheim. Porsche? Kennt jeder. Adolf Rosenberger? Kaum. Am historischen Rennsport-Interessierte vielleicht: Er war einer der besten europäischen Rennfahrer – für Mercedes-Benz in den 1920er-Jahren. Aber als Pforzheimer Jude, ohne dessen finanzielle Hilfe es Porsche nicht geben würde?

„Rosenberger muss aus der Versenkung der Geschichte geholt werden“, sagt Uwe Hück. 35 Jahre lang war

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?