760_0900_117414_SPD_Delegierten_Nominierung_CCP_086.jpg
Uwe Hück kündigt Klagen seiner Getreuen gegen das Wahlprozedere bei der Mitgliederversammlung an. Teil der Wahlanfechtung werden auch Rassismus-Vorwürfe sein.  Foto: Meyer 

Rückblick auf SPD-Mitgliederversammlung: Freie Bahn für Annkathrin Wulff und Katja Mast – und das Ende für Uwe Hück?

Pforzheim. Braut sich da was zusammen vor dem CongressCentrum? Ein Pulk meist junger Männer und mittendrin ein glatzköpfiger Monolith: Uwe Hück und sein Fan-Block. Sie wollen bei der Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins – 136 von ihnen sind an diesem Abend stimmberechtigt – die Mehrheit der Delegierten stellen, die es gilt zu nominieren. Denn diese Wahlfrauen und -männer werden am 25. September und 2. Oktober seitens der Pforzheimer SPD mitentscheiden, wer für die Landtags- beziehungsweise Bundestagskandidatur auf den Schild gehoben wird. Um es vorwegzunehmen: Es werden nach aller Wahrscheinlichkeit weder Uwe Hück noch Simeon Dannheim sein. Freie Bahn für Annkathrin Wulff und Katja Mast.

Mit einer halben Stunde Verspätung wird der Showdown eingeläutet – die Zulassungskontrollen sind akribisch –, und es soll ein

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?