nach oben
Sarah Vienna bei ihrem Auftritt in Pforzheim. Foto: Glöckler
Sarah Vienna bei ihrem Auftritt in Pforzheim. Foto: Glöckler
24.10.2017

Sängerin hilft Waisenkindern in Rumänien

Pforzheim. Als Jüngste von sieben Schwestern wuchs Sarah Vienna Berchtold in einer musikalischen Familie auf. Die Kalifornierin entdeckte ihr Talent für das Liederschreiben und Singen schon im Teeniealter. Doch 2002 verließ sie ihre Heimat und ging nach Europa. „Gott hat mich nach Rumänien geschickt“, sagte sie bei ihrem Besuch in der Goldstadt im Rahmen einer Konzertreise durch Deutschland.

In der Christusgemeinde berichtete sie über ihren ersten missionarischen Kurzzeiteinsatz in einem rumänischen Waisenhaus. „Diese Kinder brauchen Liebe und Zuwendung“, erläuterte Vienna. Und jährlich 56 000 Pampers, die an die Kleinsten verteilt werden. Zumal das Waisenhaus nach dem EU-Beitritt Rumäniens aufgelöst und die Kleinkinder in einem Krankenhaus untergebracht werden. Sie lebt jetzt seit 15 Jahren in Brasov (früher Kronstadt) in Rumänien. Ihre sozialen Aktivitäten mündeten in der Gründung einer Stiftung für hilfsbedürftige Roma-Kinder und -Jugendliche, der Firm Foundation Romaniania.com.

Gerade Romas sind in Rumänien isoliert und leben meist in ärmlichen Verhältnissen. Die Musik rückte lange in den Hintergrund. Doch durch ein Gedicht der Mitgründerin der Stiftung, Stefanie Vogel, fand Sarah den Weg zurück zum Liederschreiben. In ihren Songs beschreibt sie Erlebnisse aus ihrer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Rumänien. Sie verarbeitet darin ihre christliche Glaubenserfahrungen. Mit dem Erlös der Kollekte in Höhe von 1300 Euro unterstützte die Christusgemeinde die Arbeit von Sarah Vienna und Stefanie Vogel.

In Pforzheim wird das Hilfswerk von Conny und Michael Mürrle über den gemeinnützigen Verein „Romanian Roots “ unterstützt. Von ihm wird ein jährlicher Hilfstransport organisiert.