nach oben
Schwelbrand im Heizkraftwerk © Ketterl
05.12.2010

Schwelbrand im Heizkraftwerk

Der Wirbelschichtblock im Heizkraftwerk ist am Sonntag nach einem Schwelbrand in der Isolierung für mehrere Stunden abgeschaltet worden. Die Helfer der Berufsfeuerwehr und vom Löschzug aus Eutingen hatten die Lage schnell unter Kontrolle. Nachdem die verkohlten Teile in der Lüftungsanlage entfernt waren, konnten die Mitarbeiter nach der Ursache suchen, die schnell gefunden war. Durch einen technischen Defekt war 800 Grad heiße Asche in den Lüftungskanal gelangt und hatte die Isolierung entzündet.  

Bildergalerie: Schwelbrand im Heizkraftwerk

„Wir haben großes Glück gehabt, wir hoffen, dass wir nach dem Austausch eines Gewebekompensators nach am Sonntag - Abend den mit Kohle beheizten Wirbelschichtblock wieder hochfahren und ans Netz bringen können“, betonte HKW-Geschäftsführer und Betriebsleiter Martin Seitz gegenüber pz-news. Während der Abschaltung wurde über die Gasturbine die Energieproduktion sichergestellt. Für die Bevölkerung hatte der Vorfall im Kraftwerk keine Auswirkungen bei der Energieversorung.