760_0900_115221_Reportage_Eutinger_Tal_01.jpg
Sozialarbeiter Gieso Wege stellt Lebensmittelkisten am Beratungstreff im Eutinger Tal für die Siedlungsbewohner vor die Tür.  Foto: PZ-Archiv, Schaefer 

Situation in Pforzheimer Notunterkünften verschärft sich: Zwanzig Prozent mehr Einweisungen von Obdachlosen

Pforzheim. Die Obdachloseneinrichtung Wichernhaus mit ihren Mehrbettzimmern für Frauen und Männer will sich einen Container mit Dusche und Toilette zulegen. Die grundsätzliche Überlegung, für Notfälle im Winter einen extra Sanitärbereich zu haben, ist durch die Quarantänebestimmungen wegen des Coronavirus weiter beflügelt worden. Denn die Einrichtung der Stadtmission komme durch die Hygienemaßnahmen an ihre Grenzen, erklärt Gieso Wege, einer der Verantwortlichen des Hauses der Stadtmission.

Es gebe in dem Haus an der Westlichen ein Quarantänezimmer mit Sanitärbereich für Neuankömmlinge. Bis der Corona-Test nach spätestens drei Tagen vom Gesundheitsamt vorliegt, bleiben sie dort. Das funktioniert auch nach Aussage der Stadt sehr unkompliziert. Im Notfall müsse ein zweiter

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?