nach oben
Zumindest ein neuer Balancierbalken ist wieder am Platz.
Zumindest ein neuer Balancierbalken ist wieder am Platz.
26.07.2017

Sorge um einzigen Spielplatz - Spielgeräte an der Lohaustraße wegen Mängeln abmontiert

Ingeborg F. (Name geändert) traute ihren Augen kaum als sie mit ihren Enkelkindern auf den Spielplatz an der Lohaustraße kam. „Das Balancierbrett wurde abgesägt, jetzt stehen dort nur noch die Endteile“, sagt die 54-Jährige.

Das hätte die Anwohnerin der Hagenschieß-Siedlung vielleicht nicht weiter gestört, wäre es nicht schon das zweite Spielgerät gewesen, das dort innerhalb kurzer Zeit verschwunden ist. Vor einigen Wochen war auf der Anlage bereits eine Holzburg abgebaut worden.

Das wollte Ingeborg F. nicht einfach so auf sich beruhen lassen und rief bei der Stadtverwaltung an. „Mir wurde gesagt, die Spielgeräte seien zu unsicher und gefährlich für Kinder“, schildert sie ihren Anruf. Und ein Ersatz sei zumindest für die abgebaute Holzburg nicht in Sicht. Vielleicht in einem Jahr käme etwas neues, es sei kein Geld vorhanden, fasst sie die Antworten aus dem Rathaus zusammen.

„Ein Jahr ist aber sehr lang für Kinder“, findet die 54-Jährige. Und mit dem Hinweis auf andere Spielplätze in der Stadt kann sie ebenso wenig anfangen. Schließlich wollten Familien mit Kindern doch Spielmöglichkeiten in der Nähe des Wohnorts haben und nicht mit dem Auto irgendwo hinfahren. „In der Hagenschieß-Siedlung haben wir nur diesen einen Spielplatz“, sagt Ingeborg F. Und der macht in ihren Augen ohnehin nicht den allerbesten Eindruck.

Immerhin: Das marode Balancierbrett ist ersetzt. Wie der städtische Sprecher Philip Mukherjee auf PZ-Anfrage mitteilte, musste bei dem Balancesteg ein Balken an der Seite ausgetauscht werden. Auf das Gerät habe es aber noch Garantie gegeben.

Für die 17 Jahre alte Holzspielkombination hingegen gab es keine Chance mehr. „Sie musste entfernt werden, weil sie morsch war“, sagt Mukherjee. Ein Ersatz sei erst für nächstes Jahr vorgesehen. Dies werde – grob geschätzt – zwischen 20 000 Euro und 30 000 Euro kosten, weil dann der Spielplatz auch insgesamt etwas „aufgefrischt“ werde.

Auf dem Spielplatz – einer von insgesamt 136 städtischen Spielplätzen und 29 Ballspielplätzen – seien bis dahin weiterhin die Doppelschaukel, ein Federwippgerät, ein Sandelgerät, eine Vogelschaukel, ein Dreifachreck und der Balancesteg zugänglich. Dort wo die Spielkombination stand, ist der Sand Mukherjee zufolge noch nicht ausgetauscht worden. Grundsätzlich finde auf dem Spielplatz aber eine Grund- und Grünpflege statt.