760_0900_117774_DSC04991.jpg
Die Band mit Mo, Miriam, Mia, Juliana, Kim und Adannia (von links) rund um Marco Sperling (Zweiter von links) und Liedermacher Roland Bliesener (rechts) liefert gute Musik für die Tanzvideos des Filmteams.  Foto: Moritz 

Sound zum Mitmachen kommt an: Angebot für Kinder im Hof der Karl-Friedrich-Schule

Pforzheim-Eutingen. Was ist denn da los? Kinder bevölkern den Pausenhof der Karl-Friedrich-Schule in Eutingen. Es sind doch Sommerferien – ja, aber der Stadtjugendring hat relativ kurzfristig ein offenes Ferienangebot „Kultur macht stark“, finanziert aus Mitteln des Bundes, dort auf die Beine gestellt. Patrick Haas vom Fachbereich mobile Kinder- und Jugendangebote wirbelt mit sieben weiteren Kräften, um den Kindern noch bis Freitag, 14. August, in diesen besonderen Ferien Abwechslung zu verschaffen.

„Es ist notwendig, dass wir raus zu den Kindern gehen“, weiß er. Und so gibt es verschiedene Stationen im Schulhof, die bespielt werden können. Auch Liedermacher Roland Bliesener ist mit seinem Wohnmobil hier, um Musik mit den Mädchen und Jungen zu machen. Er hat Steel-Drums genauso mitgebracht wie Percussions und Bongos. „Viele exotische Instrumente, die einen besonderen Sound liefern.“ Denn die Stationen sind vernetzt: Wenn das Filmteam, das im Glaskasten der Schule positioniert ist, ruft, dann sind die Musiker da. So entstand bereits ein guter Beat, der als Grundlage eines Tanzvideos dient. Die Kinder seien von diesem übergreifenden Arbeiten begeistert.

„Bei diesem offenen Angebot müssen wir spontan auf die Kinder reagieren. Aber dann entstehen sehr coole Sachen“, erklärt Haas. Wie etwa in der Nähwerkstatt von Gabriele Amanuel: Sie fertigt mit den Mädchen und Jungen Ketten, Bälle, Geldbörsen, Frisbees und auch einen Knuddelbuddy – eine Änderung des in Puzzleheim beliebten Leseknochens.

Tour durch den Stadtteil

An der Station Digitales treffen sich die Kinder, die gerne mit Laptops arbeiten. Denn auf den handlichen Geräten ist die App Stadtsache installiert. Mit dieser lernen die Kinder ihre Stadt kennen. „In der kommenden Wochen wollen wir mit den Laptops als Moki-Entdecker Ausflüge durch Eutingen machen“, verrät Haas. Fragen wie „suche einen schönen Gullydeckel oder Stromkasten“ könnten sehr viel Spaß machen.

Eigentlich gibt es bei den Ferienangeboten meist ein Mittagessen-Angebot. „Das können wir aufgrund von Corona nicht leisten“, erklärt der Moki-Vertreter. Alle Kinder bringen ihre Snacks mit. Wasser steht bereit. „Aber jeder bringt seine eigene Trinkflasche mit.

Wer zwischendurch Hunger hat, der kann bei Frank Metz am Kochrad, das von der PZ-Hilfsaktion „Menschen in Not“ finanziert wurde, beispielsweise Zucchini-Puffer kochen. „Jedes Kind kocht mit einer Schüssel sein eigenes Gericht.“ Am Zutritt zum Kochrad stehen Extra-Desinfektionsmittel, um die Hygiene zu gewährleisten. Um die geht es in Eutingen natürlich ganz besonders. „Wir achten drauf, dass die Kinder ausschließlich in Kleingruppen an den Stationen sind“, so Haas. Damit alles dokumentiert werden kann, muss sich jedes Kinder in eine Liste eintragen, sobald es die Anlage betritt.

Susanne Knöller

Susanne Knöller

Zur Autorenseite