760_0900_79543_Stadtfuehrung.jpg
Pforzheimer zeigen Turit Fröbe (rechts) von urbansupergroup Berlin ihre persönliche Goldstadt.  Foto: Eickhoff 

Stadtspiel will einen anderen Blick auf Pforzheim liefern

Pforzheim. Es sind vergangene Orte in der Goldstadt, die bei den Pforzheimern warme Erinnerungen wachrufen. An einen ehemaligen Kiosk in der Innenstadt oder an das Spielen im einstigen Brunnen auf dem Marktplatz denkt man mit Freude zurück und trägt es gerne weiter, so zum Beispiel an die „urbansupergroup Berlin“ für ihr Konzept „NEU-Stadt!“.

Die Künstler Daniel Boy, Karsten Michael Drohsel, Tristan Biere und Turit Fröbe sind derzeit für das Stadtspiel auf Recherche-Reise – auch in der Goldstadt.

Insgesamt findet das Stadtspiel in sieben Städten – Karlsruhe, Bad Cannstatt, Reutlingen, Ulm, Esslingen, Ludwigsburg und Pforzheim – im Sommer und Herbst dieses Jahres statt.

„NEU-Stadt!“ will in der vorhandenen Stadtstruktur einen neuen Spielraum eröffnen. Mittels eines Reiseführers in Buchform, der den urbanen Alltag in Situationen verwandelt, werden die Teilnehmer in Kleingruppen durch die Stadt geführt. Dabei entscheiden sie alleine, welche Wege sie einschlagen, nachdem sie zusammen kleine Missionen zwischen fünf und 20 Minuten bewältigt haben.

Für den 15. September ist das Stadtspiel in Pforzheim angesetzt. Um 11 Uhr und um 15 Uhr findet „NEU-Stadt!“ jeweils statt, zwei Stunden nach Spielbeginn können sich die Teilnehmer am Ende zu einem Austausch zusammenfinden.

Im Vorfeld werden Tickets für das Spiel verkauft. Ein Ticket kostet neun Euro, das ermäßigte fünf Euro. Der Vorverkaufsstart beginnt am Mittwoch, 11. April im Kartenbüro des Osterfelds.

Mehr lesen Sie am Montag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.