nach oben
Fabian Faylona zeigt auf dem Laptop das „Tiny House“, in dem er ab Sonntag auf dem Marktplatz leben möchte. Bei der Umsetzung der Idee hat ihn Stefanie Wetzke von der Hochschule Pforzheim unterstützt. Foto: Moritz
Fabian Faylona zeigt auf dem Laptop das „Tiny House“, in dem er ab Sonntag auf dem Marktplatz leben möchte. Bei der Umsetzung der Idee hat ihn Stefanie Wetzke von der Hochschule Pforzheim unterstützt. Foto: Moritz
23.05.2019

Student zieht in Tiny House: Dieser junge Mann wohnt zwei Wochen lang in einem kleinen Haus auf dem Pforzheimer Marktplatz

Pforzheim. Die Innenstadt wird ab Sonntag, 26. Mai, der neue Lebensraum von Fabian Faylona. Dann wird ein kleines, sogenanntes „Tiny House“ auf den Marktplatz geliefert, in das der 25-Jährige bis zum 8. Juni ziehen will. Lediglich 15 Quadratmeter hat er dann zur Verfügung. Eine zusätzliche Herausforderung: Der Industrial Design-Studierende möchte in dieser Zeit zudem konsumfrei leben.

„Ich freue mich schon darauf“, sagt Faylona. Er hofft, dass möglichst viele Menschen ihn besuchen und vielleicht sogar Freunde bei ihm einziehen. Derzeit teilt er sich eine Wohnung mit zwei Mitbewohnern. Sein eigenes Zimmer hat elf Quadratmeter. Es sei explizit sein Wunsch, bei dem Experiment in Kontakt mit den Passanten zu treten. Deshalb will er auch viel Zeit vor seinem Häuschen und in der gesamten Innenstadt verbringen. „Ich verstecke mich nicht in meinen eigenen vier Wänden“, benennt er die Lebensphilosophie, die auch ansonsten seinen Alltag prägt. Natürlich dürfen sich alle Interessierten auch im Inneren des Häuschens umsehen. Denn das „Tiny House“, eine Miniatur des Dessauer Bauhaus-Gebäudes, gehört nicht etwa Faylona. Vielmehr ist das Projekt eine Kooperation zwischen Hochschule und dem städtischen Dezernat für Planen, Bauen, Umwelt und Kultur, mit dem das 100-jährige Bauhaus-Jubiläum gefeiert wird.

Das Tiny Bauhaus, auch „Wohnmaschine“ genannt, ist ein Projekt des Stadtvisionärs Van Bo Le-Mentzel. In diesem Zeitraum wird es unterschiedlich bespielt. So trifft sich dort die Genossenschaft Gewerbekultur Pforzheim eG am 27. Mai und am 3. Juni, jeweils um 19:00 Uhr, und informiert Interessierte über die Wohnquartiersentwicklung „Alter Schlachthof“. Ähnlich wie beim Bauhaus sollen gesellschaftliche Impulse für die Stadt Pforzheim gesetzt werden.

Daher kommt die Idee für das Tiny House in der Innenstadt

Angeregt wurde die Aufstellung der Bauhaus „Wohnmaschine“ von HOTSPOT und Robert Eikmeyer, der Van Bo Le-Mentzel bereits im letzten Jahr zum Gespräch in die Artefakte-Reihe der Fakultät für Gestaltung eingeladen hatte. Im Rahmen einer Artefakte Extra Tour kommt der Berliner am 18.Juni noch einmal nach Pforzheim, um seine Visionen für das ehemalige Schlachthofgelände vorzustellen. Das HS PF Projekt HOTSPOT (House of Transdisciplinary Studies) betreibt seit Februar 2019 ein Reallabor in der Östlichen 9. Hier wird die Zivilgesellschaft gezielt in studentische Projekte miteinbezogen, um so neue Impulse in die Lehre zu bringen und die Rolle der Hochschule in der Gesellschaft neu zu erproben.

Hochschule Pforzheim – Führend durch Perspektivenwechsel (HOTSPOT)

Mit dem breitgefächerten Studienprogramm der drei Fakultäten für Gestaltung, für Technik sowie für Wirtschaft und Recht bietet die HS PF ihren Studierenden ein umfassendes Wissensspektrum, eine besondere Fülle an Qualifikationen und Raum für Entwicklung und Kreativität. In der Vernetzung ihrer Expertisen, dem engen Austausch mit der Wirtschaft, gelebter Internationalität sowie dem Wissen um die Wichtigkeit ethischen und nachhaltigen Handelns hat die Hochschule ihre besondere Stärke erkannt. Sie eröffnet den Studierenden durch neue Perspektiven bessere Berufsaussichten.

„HOTSPOT – das House of Transdisciplinary Studies“ der Hochschule Pforzheim bündelt als ideelles Dach das Wissen und die Kompetenzen der drei Fakultäten und integriert die Erfahrung externer Partner in die Lehre. Es setzt damit den neu gefassten Leitsatz der HS PF „Führend durch Perspektivenwechsel“ um. In der Vielfalt der Blickwinkel liegt der Schlüssel zu einer erfolgreichen Ausbildung.

Mehr lesen Sie am 24. Mai in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Am Dienstagnachmittag gibt es ein Facebook-Live-Video aus dem Tiny House auf PZ-news.de!

Umfrage

Zwei Wochen in einem Tiny House wohnen – wäre das etwas für Sie?