nach oben
Feierstunde mit Ehrung an der Hochschule: Professor Ulrich Jautz, Staatssekretärin Petra Olschowski, Professor Claus Meyer, Brigitte Meyer, Andrea Grosse (Stiftung) und Stephan Scholl (Sparkasse, von links).  Foto: Seibel
Feierstunde mit Ehrung an der Hochschule: Professor Ulrich Jautz, Staatssekretärin Petra Olschowski, Professor Claus Meyer, Brigitte Meyer, Andrea Grosse (Stiftung) und Stephan Scholl (Sparkasse, von links). Foto: Seibel
25.05.2017

Studierende halten Senior-Professor Claus Meyer jung

Pforzheim. Wer sich „in besonderem Maße um die Belange des Landes und das bürgerliche Gemeinwohl verdient gemacht hat“, erhält die Staufermedaille des Landes – und über die freut sich seit Dienstag Abend der in Stuttgart lebende und über drei Jahrzehnte an der Hochschule Pforzheim lehrende Professor Claus Meyer (78). Mit seinem Namen verbunden ist nicht nur das Fach Steuerwesen – sondern die von ihm und seiner Frau im Jahr 2005 gegründete Stiftung, mit der Meyer, wie er stets betont, den Studierenden „etwas zurückgegeben will“.

Ganz offensichtlich hält ihn dieser Kontakt jung. Mit der Stiftung gelingt es ihm, zum einen herausragende Leistungen zu würdigen und zum anderen, Studierenden in existenziellen Nöten unter die Arme zu greifen. 75 waren es in den zwölf Jahren des Bestehens der Stiftung. Hintergrund sei sicherlich die entbehrungsreiche Kindheit und der keineswegs geradlinig verlaufene Bildungsaufstieg des späteren Professors, so Hochschulrektor Professor Ulrich Jautz.

Bescheiden und tolerant

Im Rahmen eines Festakts überreichte die Staatssekretärin im Wissenschaftsministerium Petra Olschowski als Mitglied der Landesregierung Meyer die Staufermedaille und würdigte dessen Verdienste ebenso wie Jautz und Stephan Scholl, der Vorsitzende des Hochschulrats, Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Pforzheim Calw – und Mitglied des Kuratoriums der Claus-und-Brigitte-Meyer-Stiftung, deren Geschichte und Wirken die Kuratoriumsvorsitzende Andrea Grosse vornahm. Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.