nach oben
Volles Haus bei "Müssle": Die "Barparade" zog wie ein Magnet die Partyhungrigen vom Leopolplatz hinauf zum Haptbahnhof und wieder den Schlossberg hinunter in die Clubs, Bars und andere Lokale. © Thomas Sommer
Mit den Rappern Seyfu (am Mikrofon) und Ayman (links) fiel der Startschuss für die Pforzheimer Barparade. © Thomas Sommer
09.11.2014

Superfete in der City: Barparade dokumentiert Pforzheimer Clubkultur

Pforzheim. Vor dem Feiern eine gute Tat: Das Pforzheimer „Barparade“-Event startete mit Rappern und einer Spendenübergabe. Danach tobte das Partyleben links und rechts vom Hauptbahnhof hinunter in die City.

Bildergalerie: Barparade Pforzheim // Müssle Weinbar // 08.11.14

Bildergalerie: Barparade Pforzheim // Sawasdee und Goldener Adler // 08.11.14

Um 21 Uhr vor dem „Aposto“ begann die Barparade mit einem Auftritt der Rapper Seyfu und Ayman, die unter anderem den Song „Engel dieser Welt“ interpretierten, ein Lied, das sich dem Thema Kindesmissbrauch widmet. Der Auftritt wurde von „Clobal Connections“ und der Berliner Organisation „Projekt M-Opferhilfe“präsentiert. Nach der Bühnenshow übergab „Barparade“-Organisator Philipp Broll der Organisation einen Scheck. Damit war der Startschuss für den Gang durch die Clubs und Bars der Goldstadt gefallen.

Bildergalerie: Barparade Pforzheim // Sägewerk // 08.11.14

Barparade Pforzheim // SägewerkBarparade Pforzheim // SägewerkBarparade Pforzheim // Sägewerk

Bildergalerie: Barparade Pforzheim // Eröffnung und Aposto // 08.11.14

Bildergalerie: Barparade Pforzheim // Mokka und Prinzenbar // 08.11.14

Bei den vielen verschiedenen Musikrichtungen in den unterschiedlichsten Locations konnte jeder etwas Pasendes für seinen persönlichen Musikgeschmack finden. In der „Müssle-Weinbar“ beispielsweise legte „Linus Eingrad“ House auf. Wo sonst genüsslich Häppchen und Weine verköstigt werden, ließen sich die Gäste die akustischen Leckerbissen schmecken. An der zur Partymeile umfunktionierten Bahnhofstraße und Schlossbergauffahrt fanden sich noch viele andere Orte, die man sonst vielleicht nur vom Mittagessen kennt, an denen Musik den Gast jetzt aber zum Tanzen verführt wurde. Deutsche Hits wurden beim Thailänder „Sawasdee“ von „Pneumatix“ zelebriert.

Bildergalerie: Barparade Pforzheim // Ozon // 08.11.14

Bildergalerie: Barparade Pforzheim // Sensi // 08.11.14

Barparade Pforzheim // SensiBarparade Pforzheim // SensiBarparade Pforzheim // Sensi

Beim weiteren Gang konnte man bei den Clubs am Bahnhofsvorplatz im „Ozon“ HipHop von „Billy D & Metaphysics“ hören oder ebenfalls HipHop und Dancehall in der „Prinzenbar". Der Hauptbahnhof stellte quasi die geographische Mitte aller möglichen Clubbesuche dar, ging es doch auf der anderen Seite den Schlossberg herunter genauso hochkarätig musikalisch weiter. In den Clubs und Diskotheken wie „Sägewerk“ und „Salt and Pepper“ konnten die Barparade-Gäste noch bis in den frühen Morgen feiern.

Renommierte DJs, die sonst auch in Dubai, Los Angeles oder Ibiza auflegen, ließen in den Clubs bestens gelaunte Menschen tanzen. Und so bewies die „Barparade“, wie lebendig die Pforzheimer Club-Kultur ist.