760_0900_106067_PF_Helios_CEO_Stephan_Sturm_Franzel_Simo.jpg
Die Manager Stephan Sturm und Franzel Simon (von links) haben Spaß bei der Diskussion mit Azubis des Helios Bildungszentrums.  Foto: Reinhardt 

Über Herausforderungen der Krankenpflege: Pforzheimer Azubis diskutieren mit Fresenius-Chef

Pforzheim. Der Vorstandsvorsitzende des Gesundheitskonzerns Fresenius, Stephan Sturm, und der Vorsitzende der Geschäftsführung der Helios Kliniken GmbH, Franzel Simon, diskutierten mit den neuen Auszubildenden des Helios Bildungszentrums über die Chancen und Herausforderungen in der Gesundheits- und Krankenpflege.

Beide stellten sich den Fragen der Azubis, hörten aufmerksam zu und diskutierten angeregt über die Entwicklungen in der Gesundheitspolitik.´Die Erwartungen der Auszubildenden an Fresenius Helios als Arbeitgeber standen im Mittelpunkt der Fragen. Beide Manager betonten, wie wichtig es für Helios als Arbeitgeber sei, qualifizierte und motivierte Fachkräfte in den 86 Kliniken zu haben. Stephan Sturm rät den Azubis: „Es ist wichtig, dass Sie an ihrem Beruf Spaß haben. Denn wenn man Spaß an seiner Arbeit hat, macht man diese auch gut“. Franzel Simon ergänzt: „Trauen Sie sich zu sagen, wenn etwas nicht läuft, wie es laufen soll – nur dann können wir besser werden und auf ihre Bedürfnisse eingehen. Insgesamt zehn Nationalitäten sind im neuen Ausbildungsjahrgang vertreten. Allein vom letzten Examensjahrgang haben sich über 60 Prozent dazu entschieden im Helios Klinikum Pforzheim weiter zu arbeiten. Das Helios Bildungszentrum Pforzheim hat eine lange Tradition: Seine Ursprünge reichen über 140 Jahre zurück. Damit gehört es zu den ältesten Pflegeschulen des Landes. Insgesamt werden dort in diesem Jahr rund 120 Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger und 30 Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und -pfleger ausgebildet. Helios ist Teil des Gesundheitskonzerns Fresenius, für den nach eigenen Angaben weltweit mehr als 280.000 Menschen arbeiten.