AdobeStock_184306582
Der Prozess wird am 29. Juni fortgesetzt.   Foto: memyjo - stock.adobe.com (Symbolbild)

Versuchtes Tötungsdelikt in Pforzheim lässt viele Fragen offen: Wie viel Reue steckt in Geständnissen der Schläger?

Pforzheim. Früher als gedacht, könnte der Prozess um den versuchten Totschlag vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Karlsruhe zu Ende gehen. Immerhin wurden am zweiten Verhandlungstag am Mittwoch mehrere Augenzeugen und Polizeibeamte abgeladen. So bleiben nur noch die Sachbearbeiter der Kripo, ein ziviler Zeuge, die Gutachter Roman Bux (Rechtsmediziner) und Andrea Detting (Psychiaterin, beide Uni Heidelberg), ehe voraussichtlich Mitte Juli (und nicht erst Ende des Monats) der Erste Staatsanwalt Bernhard Ebinger und die Verteidiger der fünf weitgehend geständigen Angeklagten ihre Plädoyers halten werden.

Entscheidend wird die rechtliche Würdigung des Vorfalls vom 11. Oktober

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?