AdobeStock_208774698
Gute Nachrichten für Schwimmbegeisterte in Huchenfeld gibt es vom Haushaltsausschuss in Berlin. 

Vier Millionen Euro Fördermittel für das Hallenbad in Huchenfeld

Pforzheim/Berlin. Gute Nachrichten aus dem Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages: Wie Gunther Krichbaum und Katja Mast, Abgeordnete für Pforzheim und den Enzkreis, am Mittwochnachmittag gemeinsam in einer Pressemitteilung bekanntgeben, hat man dort die Mittel aus dem „Sonderprogramm zur Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ vergeben. Pforzheim erhält demnach vier Millionen Euro für den Ersatzneubau des Hallenbades in Huchenfeld. 

120 Projekte erhalten Zuschuss aus Berlin

Das Sonderprogramm ging 2020 in seine zweite Runde. Ursprünglich war es mit 80 Millionen Euro ausgestattet. Diese Summe wurde am Mittwoch vom Haushaltsausschuss auf 194 Millionen Euro erhöht, 120 Projekte erhalten einen Zuschuss. Im letzten Jahr wurden über 1200 Anträge gestellt, von denen 186 Projekte mit einer Gesamtsumme von 300 Millionen Euro bewilligt wurden. Die beiden Pforzheimer Vorschläge waren damals nicht darunter. Gleichwohl ging die Region nicht leer aus, denn das Schwimmbad in Knittlingen wurde mit 1,8 Mio. Euro bezuschusst. Für die Förderrunde 2020 wurden angesichts der vielen unberücksichtigten Vorhaben keine neuen Anträge zugelassen.

Pforzheim benötigt dringend Wasserflächen

„Natürlich waren wir 2019 sehr dankbar für den Knittlinger Zuschuss“, so die beiden Bundestagsabgeordneten. „Aber jeder weiß, wie schwierig die Bädersituation in Pforzheim ist und in welcher Haushaltslage sich die Stadt befindet.“ Auch wenn sich der Gemeinderat inzwischen auf ein Bäderkonzept verständigt hat, benötigt Pforzheim Wasserflächen, damit Kinder Schwimmen lernen, Familien ihre Freizeit verbringen und die DLRG ihre lebensrettenden Kurse veranstalten können. „Daher haben wir uns in unseren Fraktionen und gegenüber dem zuständigen Bundesbauminister Seehofer intensiv dafür eingesetzt, dass in der zweiten Förderrunde auch die Stadt Pforzheim Mittel aus dem Sonderprogramm erhält.“, so Krichbaum und Mast in ihrer Mitteilung.

„Angesichts des geringeren Fördervolumens ist es großartig, dass Pforzheim in das Programm aufgenommen wurde und dazu vier Millionen Euro bewilligt bekam. Das ist alles andere als eine Selbstverständlichkeit, denn in einer solchen Höhe werden bundesweit nur sechs Projekte unterstützt“, freuen sich Krichbaum und Mast. „Unsere Beharrlichkeit hat sich gelohnt und wir freuen uns für alle Schwimmbegeisterten in Huchenfeld und der ganzen Stadt!“

Freude bei Boch in Pforzheim

Für Oberbürgermeister Peter Boch eine „ausgezeichnete Nachricht aus Berlin. Das freut uns ungemein und eröffnet uns möglicherweise Spielräume hinsichtlich eines zusätzlichen Kinderplantschbeckens in Huchenfeld“. Das teilte die Stadtverwaltung am Mittwoch ebenfalls in einer Pressemitteilung mit. Der Rathauschef bedankte sich auf diesem Wege bei den beiden Bundetagsabgeordneten. Die Stadt Pforzheim hatte sich für das Förderprogramm mit den beiden Bädern Huchenfeld und Fritz-Erler-Bad beworben und den maximalen Förderungsbetrag zugesprochen bekommen.

Für das Stadtoberhaupt ist das eine wichtige Nachricht für die Bäderlandschaft in Pforzheim. „Vom heutigen Tag an geht nach dem wichtigen Gemeinderatsbeschluss vom Januar 2020 jetzt ein weiteres wichtiges Signal aus“, so Peter Boch. Erster Bürgermeister Dirk Büscher „sieht die Spielräume durch diese zukunftsweisende Entscheidung im Eigenbetrieb gewachsen“. In einem nächsten Schritt wird mit dem Gemeinderat über die sich neu ergebende Situation gesprochen.