760_0900_138326_Rutronik_Corona_Teststationen_Bilanz_12.jpg
Ist immer wieder mit Herausforderungen konfrontiert: Thomas Rudel, CEO von Rutronik. Archiv foto: Meyer 

„Von Politik alleine gelassen“: Ernüchternde Bilanz zu den Corona-Teststationen in Pforzheim

Pforzheim/Ispringen. Thomas Rudel ist nicht nur ernüchtert. Mit „stinksauer“ umschreibt der Chef des Ispringer Unternehmens Rutronik seinen Gemütszustand. Seit Frühjahr engagiert sich sein Unternehmen, das zu den führenden Anbietern elektronischer Bauelemente zählt, bei der Eindämmung der Corona-Pandemie. „Aber es ist zu risikoreich, mit Land und Bund so etwas durchzuziehen. Im Nachhinein würden wir so einen großen Einsatz nicht mehr bringen“, zieht der Financier zahlreicher Teststationen – unter anderem auf dem Pforzheimer Messplatz – ein frustriertes Fazit und attestiert der Politik ein „Versagen im Pandemie-Management“.

Grund für sein harsches Urteil sind die Erfahrungen der vergangenen Monate. Vor allem die fehlenden Kontrollen machen Rudel wütend:

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?