760_0900_123269_220215950.jpg
Tagelang hielt der nun angeklagte 31-Jährige im Juli 2020 Einsatzkräfte im Schwarzwald in Atem.  Foto: Picture Alliance/Sdmg/Kohls/dpa 

„Waldläufer von Oppenau“: Nahm der kriminelle Werdegang in Pforzheim seinen Lauf?

Pforzheim/Oppenau. Was sich zunächst wie ein Film anhörte, ist im vergangenen Jahr Realität geworden. Ein 31-Jähriger entwaffnet in einer Waldhütte vier Polizisten, verschanzt sich im Wald und löst bis zu seiner Ergreifung nach sechs Tagen eine gigantische Suchaktion aus. Der sogenannte „Waldläufer von Oppenau“, der erst dieser Tage als schuldfähig erklärt wurde, hat im vergangenen Juli nicht nur Oppenau und die Ortenau in Atem gehalten, sondern weit über der Grenzen hinaus von sich reden gemacht. Und er hat in Pforzheim zuvor schon einmal für Furore gesorgt.

Die „New York Times“ bezeichnete ihn als „Forest Rambo“, und auch in der „South China Morning Post“ war von ihm zu lesen.

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?