nach oben
Das Gebäude der ehemaligen Kindertagesstätte im Mäuerach wurde wegen der Belastung mit Holzschutzmitteln aufgegeben, nun könnte es nach einer erneuten Untersuchung vorübergehend zur Flüchtlingsunterkunft werden.  Foto: Ketterl
Das Gebäude der ehemaligen Kindertagesstätte im Mäuerach wurde wegen der Belastung mit Holzschutzmitteln aufgegeben, nun könnte es nach einer erneuten Untersuchung vorübergehend zur Flüchtlingsunterkunft werden. Foto: Ketterl
23.09.2015

Wegen Schadstoffen belastete frühere Kita für Flüchtlinge angeboten

Die evangelische Kirche Pforzheim-Stadt hat – wie auch die katholische Kirche – dem Rathaus angeboten, bei der Unterbringung von Flüchtlingen zu helfen und dafür kirchliche Räume zur Verfügung zu stellen. Dazu zählt auch ein Gebäude in der zum Stadtteil Eutingen gehörenden Mäuerach-Siedlung, das bis vor kurzem als Kindertagesstätte genutzt und dann wegen Schadstoffbelastung aufgegeben wurde. Das bestätigen sowohl Pforzheims Sozialbürgermeisterin Monika Müller als auch Christoph Mährlein, der Vorsitzende der evangelischen Stadtsynode.

Pforzheim. Allerdings, so Mährlein, sei die Schadstoffbelastung zwar so gewesen, dass ein dauerhafter Kindergartenbetrieb dort nicht mehr ratsam erschien, aber eine sofortige Schließung der Kita nicht notwendig gewesen sei. Es ging um Holzschutz- und Holzklebemittel, die bei dauerhaftem Kontakt in großen Mengen krebserregend sein könnten. Vor einer Nutzung des Gebäudes für die Unterbringung von Flüchtlingen müssten aber natürlich weitere Messungen und Untersuchungen erfolgen, sagt Mährlein nahezu gleichlautend mit der Sozialbürgermeisterin. Vor allem dann, wenn es um mehr als nur eine Notlösung für die ersten Nächte geht – das nämlich war der Ansatz, als sich die Kirche ans Rathaus gewandt hatte und angesichts der Bilder von Flüchtlingen, die andernorts in Bahnhofshallen schliefen, ihre Unterstützung anbot. Lieber einige Nächte in einem der Gemeindehäuser als im zugigen Bahnhof, das sei auch mit Blick aufs eigene Selbstverständnis die grundlegende Idee gewesen, sagt Mährlein – alles ohne finanzielle Interessen.

Mehr lesen Sie am 24. September 2015 in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news