nach oben
Zahlreiche Einsatzkräfte waren aufgrund der Rauchentwicklung in der Nordstadt vor Ort. Foto: Meyer
08.12.2018

Weggeworfene Zigarette sorgt für viel Blaulicht rund um Seniorenheim in der Nordstadt

Pforzheim. Ein großes Polizei- und Feuerwehraufgebot hat am Samstagmittag in der Pforzheimer Nordstadt viele Blicke auf sich gezogen. Der Grund: Eine Rauchentwicklung in der Seniorenresidenz "Goldene Pforte".

Ausgelöst worden war der Qualm einem Polizeisprecher zufolge durch eine Zigarette. Ersten Erkenntnissen zufolge habe diese ein Bewohner im sechsten Stock heimlich im Bad geraucht und anschließend im Papiereimer entsorgt - offenbar ohne diese zuvor vollständig zu löschen.

Wegen Rauchentwicklung: Blaulichteinsatz in Seniorenresidenz

Um 14:56 Uhr, so ist es einer Pressemitteilung der Feuerwehr zu entnehmen, wurde die Feuerwehr Pforzheim über die automatische Brandmeldeanlage des Altenheims in der Pforzheimer Nordstadt alarmiert. Sechs Minuten später waren demnach die ersten Einsatzkräfte vor Ort und stellten an der Brandmelderzentrale fest, dass bereits mehrere Melder im 6. und 7. Obergeschoss ausgelöst hatten.

Einsatz dauert insgesamt zwei Stunden

Bei der Erkundung stellte sich heraus, dass es in einem WC zu einem Brand gekommen war, der zu einer Verrauchung in zwei Etagen führte. In dem betroffenen Bereich waren sechs Zimmer belegt. Drei Trupps unter schwerem Atemschutz retteten zwei Bewohner aus dem verrauchten Bereich und löschten den Brand mit einem C-Rohr. Der Einsatzleiter konnte um 15:19 Uhr „Feuer aus“ melden. Eine weitere Schadensausbreitung konnte von der Feuerwehr verhindert werden. Die beiden betroffenen Personen wurden vom Rettungsdienst untersucht, ein Transport ins Krankenhaus war nicht erforderlich. Sie erlitten nach Polizeiangaben eine leichte Rauchgasvergiftung.

Bildergalerie: Weggeworfene Zigarette löst Feuerwehreinsatz in Seniorenheim aus

Mit den anschließenden Belüftungsmaßnahmen dauerte der Feuerwehreinsatz insgesamt knapp zwei Stunden. Gegen 16 Uhr waren die umliegenden Straßen Hohenstaufenstraße und Zähringerallee aufgrund des Einsatzes noch komplett gesperrt gewesen. Die Güterstraße war nur einspurig befahrbar. Entsprechend viel Aufmerksamkeit zog der Einsatz nach sich, zahlreiche entsprechende Nachfragen erreichten PZ-news.

Durch eine massive Durchlüftung des Hauses sorgte die Feuerwehr dafür, dass sich der Rauchgeruch aus dem Gebäude verzog. Auch deswegen konnten alle Bewohner nach Polizeiangaben wieder in das Seniorenheim zurückkehren. 

Eingesetzt waren insgesamt 46 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und der freiwilligen Feuerwehr mit den Abteilungen Brötzingen-Weststadt und Dillweißenstein. Der Grundschutz im Stadtgebiet wurde von dienstfreien Beamten und der freiwilligen Feuerwehr sichergestellt.