97262D8E-1CF7-40CB-BE0F-983EEDB2F371
Ein Bild der Zerstörung: Drei Autos sind auf der Heinrich-Wieland-Allee zusammengestoßen. Nach dem Unfall muss die Fahrbahn gereinigt werden.

Zusammenstoß in Pforzheim: Zehn Verletzte nach Crash mit drei Autos

Pforzheim. Eine Vorfahrtsverletzung hat am Sonntag um 15.50 Uhr zum Zusammenstoß dreier Autos auf der Kreuzung Heinrich-Wieland-Allee/Friedrich-Ebert-Straße geführt. Laut Polizei wurden insgesamt zehn Personen verletzt, darunter eine schwer. Unter den Verletzten befanden sich auch vier Kinder.

Laut Polizei wollte ein 66-jähriger Ford-Fahrer stadteinwärts fahrend nach links in die Friedrich-Ebert-Straße abbiegen und missachtete dabei die Vorfahrt eines entgegenkommenden 38-jährigen Audi-Fahrers. Durch den Aufprall wurde der Audi nach rechts abgewiesen und prallte auf einen in der Friedrich-Ebert-Straße vor der roten Ampel stehenden VW Touran eines 41-Jährigen.

DSC08834
Bildergalerie

Viele Verletzte nach Zusammenstoß in Pforzheimer Nordstadt

Ein dem Unfallverursacher nachfolgender Streifenwagen wurde durch herumfliegende Trümmerteile ebenfalls leicht beschädigt. Der Gesamtschaden wird auf rund 27.500 Euro geschätzt. (Ford 10.000 / Audi 2.000 / Touran 15.000 / Streifenwagen 500 Euro). Anschließend wurden die auslaufenden Betriebsstoffe von der Feuerwehr abgebunden und die Fahrzeugbatterien abgeklemmt. Für die Nassreinigung des Fahrbahnbelages wurde eine Fachfirma abgefordert. Die Autos mussten abgeschleppt werden.

Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes übernahm die Feuerwehr die Erstversorgung der verletzten Personen. Die Verletzten wurden dann nach und nach den eintreffenden Rettungsdienstkräften übergeben.

Auch galt es laut Beobachtern, einen Hund in die Obhut des Tierheims zu geben, der in einem der Autos gesessen hatte und infolge des Unfalls erst einmal beruhigt werden musste.

DSC08858
Ein Polizist hält den Hund an der Leine, der wohl auch einen Schock durch den Unfall erlitten hat.

Insgesamt waren 20 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungskräften vor Ort, außerdem sechs Polizeibeamte.

Marek Klimanski

Marek Klimanski

Zur Autorenseite