nach oben
Der Terroranschlag auf die Zwillingstürme des World Trade Center geht auf das Konto von Osama Bin Laden. Daraus resultiert der heute noch geführte Krieg in Afghanistan gegen die Mitglieder der islamistischen Terrorgruppe Al-Kaida. © dpa
02.05.2011

Terroranschlag vom 11. September 2001 und die Folgen

Die Terror-Anschläge vom 11. September 2001 haben die Welt verändert. An diesem Tag griffen 19 islamistische Terroristen wichtige Symbole amerikanischer Macht an und töteten rund 3000 Menschen. Die Bilder der einstürzenden Türme des World Trade Centers gingen um die Welt und lösten Entsetzen aus. Die USA reagierten auf den Terror mit einem Militärschlag gegen Afghanistan, wo sie den mutmaßlichen Terror-Drahtzieher, Osama Bin Laden, vermuteten. Doch der Krieg gegen die Terroristen in Afghanistan dürfte auch nach dem Tode von Bin Laden kein schnelles, befriedigendes Ende finden.

Bildergalerie: Al-Kaida-Chef Osama Bin Laden ist tot

Am Morgen des 11. September 2001 kaperten die Terroristen vier zivile US-Flugzeuge mit insgesamt 265 Menschen an Bord. Ein Flugzeug stürzte in den Nordturm des World Trade Centers in New York und setzte ihn in Brand, kurze Zeit später krachte die zweite Maschine in den Südturm.

Bildergalerie: Wollten Terroristen in Deutschland ein Blutbad anrichten?

Das dritte Flugzeug zerschellte 34 Minuten später im Westteil des Pentagon in Washington. Offenbar nach einem Kampf im Cockpit stürzte kurz darauf bei Pittsburgh (Pennsylvania) die vierte Maschine auf freiem Feld ab.

Unter dem eingestürzten World Trade Center wurden mehr als 2750 Menschen begraben. Auch die zehn Entführer starben. In Washington gab es rund 190 Tote, darunter fünf Entführer. In Pennsylvania starben alle 44 Flugzeuginsassen, darunter die vier Entführer.

Die USA reagierten auf den Terror mit einem Militärschlag gegen Afghanistan, wo sie den mutmaßlichen Drahtzieher, Osama bin Laden, vermuteten. Mit Unterstützung Großbritanniens stürzten sie Ende 2001 das Taliban-Regime. Danach beschloss der UN- Sicherheitsrat eine internationale Schutztruppe für Afghanistan. Seitdem sind zehntausende Soldaten aus mehr als 40 Ländern am Hindukusch. dpa