AdobeStock_317729392
Ein 29-Jähriger aus dem Kreis Calw wurde positiv getestet. 

29-Jähriger aus dem Kreis Calw mit Coronavirus infiziert - Kontaktpersonen werden ermittelt

Kreis Calw. Im Landkreis Calw ist die erste Infektion mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) bestätigt worden. Dies teilten das Landratsamt sowie das Sozialministerium am Freitagvormittag in Pressemitteilungen mit. Nun ist mehr bekannt über den 29-jährigen Mann, der sich mit dem Virus infiziert hat.

29-Jähriger war mit Fußballmannschaft in Italien

Der Mann habe sich nach derzeitigem Stand während eines Fußballtrainingscamps im italienischen Sirmione am Gardasee angesteckt, teilt das Landratsamt Calw weiter mit. „Da er nur geringfügige Symptome aufweist, befindet sich der Erkrankte derzeit und für die kommenden zwei Wochen gemeinsam mit seiner Familie in häuslicher Isolation.“

Weltweit

Liveblog zum Coronavirus: Mit 6634 Neuinfektionen erreicht Großbritannien höchsten Stand innerhalb eines Tages seit Beginn der Pandemie

Kontaktpersonen werden ermittelt

Der Mann stehe im engen Austausch mit den zuständigen Stellen im Landratsamt, so die Behörde weiter. Er wirke bei der Ermittlung der Personen mit, zu denen er seit dem vermuteten Ansteckungszeitraum Kontakt hatte. Das Landratsamt spricht von rund 70 Bürgern.

„Bisher zeigen sich alle bereits kontaktierten Personen aus dem näheren Umfeld des Erkrankten symptomfrei.“ Wer mit dem 29-Jährigen engen Kontakt hatte, werde ebenfalls zuhause unter Quarantäne gestellt. Diese Personen würden regelmäßig nach ihrem Gesundheitszustand befragt beziehungsweise im neu eingerichteten ambulanten Diagnosezentrum in Neubulach auf eine mögliche Infektion getestet. Dort hatte auch der infizierte Mann einen Abstrich nehmen lassen.

Infohotline auch am Samstag erreichbar

Infohotlines auch am Wochenende erreichbar

Vor diesem Hintergrund wird die Infohotline (07051) 160-160 des Landratsamts Calw am Samstag (06.03.2020) von 9 bis 17 Uhr und ab der kommenden Woche montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr besetzt sein. Die Infohotline des Landesgesundheitsamts ist täglich zwischen 9 und 18 Uhr telefonisch unter (0711) 904-39555 erreichbar.

Personen, die bei sich eine Infektion mit dem Coronavirus vermuten, also Symptome wie Fieber, Husten, Schnupfen und/oder Niesen aufweisen und sich in den zurückliegenden 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder direkten Kontakt zu einer am Coronavirus erkrankten Person hatten, sollten unbedingt telefonisch Kontakt zu ihrem Hausarzt aufnehmen bzw. sich bei entsprechend schwerwiegenden Symptomen außerhalb der regulären Sprechzeiten unter der bundesweiten Rufnummer 116117 an den kassenärztlichen Notdienst wenden und auf ihren Aufenthalt in einem Risikogebiet bzw. auf den Kontakt zu einer am Coronavirus erkrankten Person hinweisen. Dann erfolgt die Abstimmung zum weiteren Vorgehen.

„In Abstimmung mit den Kommunen wird in Anbetracht der neuen Situation geprüft, welche größeren Veranstaltungen abgesagt werden. Dies wird durch die Veranstalter bekanntgegeben“, so das Landratsamt weiter. PZ-news führt eine Übersicht aller abgesagter Veranstaltungen in Pforzheim und der Region:

Region+

Coronavirus: Hunderte Absagen von Veranstaltungen in Pforzheim, Mühlacker und Umgebung auf einen Blick

Zahl der Infizierten in Baden-Württemberg steigt

Aktuell (Stand: Freitag, 6. März, 19 Uhr) gibt es in Baden-Württemberg insgesamt 116 bestätigte Corona-Fälle.

Coronavirus_Faelle-BW_Karte
Aktuell gibt es 116 Corona-Fälle in Baden-Württemberg (Stand: 6. März um 19.00 Uhr).
Baden-Württemberg

Rückkehrer aus Südtirol sollen wegen Coronavirus zu Hause bleiben - Inzwischen 116 Infizierte in Baden-Württemberg

Nicht ohne Anmeldung zum Arzt gehen

Von einem unangekündigten bzw. unaufgeforderten Besuch beim Hausarzt oder Erscheinen im Krankenhaus sollte unbedingt abgesehen werden.

Bis zur Klärung des tatsächlichen Erregers sollten die betreffenden Personen zudem Kontakte zu anderen Menschen auf das Nötigste reduzieren und zu Hause bleiben.

Region

Kultusministerium: Schüler und Kita-Kinder, die in Risikogebieten waren, sollen 14 Tage daheim bleiben - Erste Realschule in der Region schickt alle nach Hause

Corona-Diagnosezentrum in Neubulach

Am 2. März 2020 hat ein ambulantes Diagnosezentrum in Neubulach seinen Betrieb aufgenommen. In diesem wird bei potentiellen Corona-Verdachtsfällen ein Nasen-Rachen-Abstrich genommen, der auf den entsprechenden Erreger untersucht wird. Die Untersuchung im ambulanten Diagnosezentrum ist ausschließlich nach vorangegangener Abstimmung mit dem Hausarzt beziehungsweise erfolgter Anmeldung bei der Abteilung Gesundheit und Versorgung des Landratsamts Calw mögliche Personen, die ohne vorherige Abstimmung anreisen, werden abgewiesen.

Für Pforzheim und den Enzkreis befindet sich das Diagnosezentrum am Helios Klinikum.

Dennis Krivec

Dennis Krivec

Zur Autorenseite
Simon Walter

Simon Walter

Zur Autorenseite
Nina Tschan

Nina Tschan

Zur Autorenseite