nach oben
Der Beweis ist erbracht: „Elvis lebt!“, tanzte er doch mit der Mittleren Prinzengarde zu den Klängen von „Viva Las Vegas“. Im Elvis-Kostüm: Achim Lamprecht. Foto: Martin Schott
Unter großem Jubel eröffnete „Kakadu“-Präsidentin Regina Fuchs das Jubiläumsjahr zum 55-jährigen Bestehen des Narrenbundes. Foto: Martin Schott
Die „Kakadu“-Garden erfreuten auch mit einem gemeinsamen Auftritt unter dem Motto „All together now“. Foto: Martin Schott
17.01.2016

55 Jahre Narrenbund „Kakadu“ Bilfingen: Fasnetskampagne eröffnet

Mit zwei spritzigen Prunksitzungen gab der Narrenbund „Kakadu“ Bilfingen den Startschuss zur Fünften Jahreszeit – und ins Jubiläumsjahr des Narrenbunds. Gefeiert wird standesgemäß närrisch ein Vielfaches der magischen Fasnetszahl „Elf“: 55 Jahre hat der „Kakadu“ auf seinem Papageienbuckel und ist doch so frisch und fit wie eh und je. Davon überzeugte das fast vierstündige fantasievolle Unterhaltungsprogramm, für das „Kakadu“-Präsidentin Regina Fuchs in der vollbesetzten Kämpfelbachhalle die Bühne freigab.

Bildergalerie: 55 Jahre Narrenbund „Kakadu“ Bilfingen groß gefeiert

„Nun starten wir, ganz ohne Frage, mit Volldampf in die tollen Tage“, versprachen auch die „Kakadu“-Majestäten Prinzessin Laura I. (Reisser) und Prinz Tobias I. (Hemminger). Als erste in die Bütt stieg die stellvertretende Bürgermeisterin Gaby Hunter und überbrachte den offiziellen Fastnachtsgruß der Gemeinde Kämpfelbach.

Untrennbar zu einer gediegenen Prunksitzung gehört das Tanzen. Welche Schwierigkeiten es dabei geben kann, zeigten Lisa Lamprecht und Jan Seiter in ihrem heiteren Stück „Der Tanzlehrer“. Ihr Können stellten die Tänzerinnen des „Kakadu“ unter Beweis. Das vielversprechende junge Funkenmariechen Mia Uhr, trainiert von Sabrina Laudenklos und Saskia Ohnmacht, gab eine gelungene Premiere. Die „Kleine Prinzengarde“ von Désirée Wessinger und Stephanie Hottinger zeigte den Schautanz „Lollipop“. Für eine echte Sensation sorgte die „Mittlere Prinzengarde“ von Daniela Händler und Jenny Padalino, die nicht nur schwungvoll zu Elvis Presleys „Viva Las Vegas“ tanzte, sondern auch den Beweis erbrachte: Elvis lebt!“

Es kursierte das Gerücht, dass im weißen Glitzerkostüm „Kakadu“-Legende Achim „Lampe“ Lamprecht stecke. Dieser zeigte sich im Verlauf des Abends tatsächlich als wahrer „King“ der Bilfinger Fasnet, der in seiner gefeierten Büttenrede „Der Lampe, ein Original“ heitere Einblicke in Privates gab.

Gefeiert wurden auch Wolfgang Haberstroh und Bruno Klopfer als „Hannes und der Bürgermeister“. Die beiden Großmeister des tief- und hintersinnigen Humors überzeugten mit Einblicken in den Kämpfelbacher Gemeinderat mit „Böhm’schen Dörfern“, langen Reden und häufigem Vertagen. Jeanette Kolem und Sabrina Laudenklos sorgten für Stimmung mit alpenländischen Melodien von Nicki bis Andreas Gabalier, bei denen Saskia Ohnmacht und Jan Seiter das Tanzfieber packte. Eine Riesennummer boten auch Florian Lamprecht und Tim Wundschuh. Die beiden Jungstars führten nicht nur als Ansager durch den Abend, sondern glänzten nicht zuletzt in einer Adaption von „Diner for One“ zum 111. „Kakadu“-Jubiläum im Jahr 2072. Als Gast-Büttenreder vom Tiefenbronner Carneval-Verein wirkten Marlen Etzel als Teenager mit Problemen und Steffen Maurer als Dorfpolizist mit. Ein gigantisches Finale präsentierte die „Große Prinzengarde“. Unter der Choreografie von Sandra Hemminger setzten sie das große Wettrennen der Züge aus dem Erfolgsmusical „Starlight Express“ in Szene.

Für die musikalische Umrahmung und die „Schunkelrunden“ zeichnete Martin Neumann verantwortlich. Das Programm wurde von „Kakadu“-Präsidentin Regina Fuchs und Vize Michael Fritz zusammengestellt.